NACHRICHTEN
03/06/2017 17:09 CEST

Trump kündigt Klima-Vertrag: Auch die Promis sind geschockt

[M] admedia/ImageCollect.com
Leonardo DiCaprio und Michelle Rodriguez kritisieren Trumps Entscheidung

Der Klima-Ausstieg von Donald Trump (70) ruft weltweit großes Unverständnis hervor. Nicht nur die Politik zeigt sich geschockt, auch zahlreiche Promis reagieren mit deutlicher Kritik. Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio (42), der sich schon seit vielen Jahren für den Umweltschutz einsetzt, twitterte: "Heute musste unser Planet leiden. Jetzt ist es wichtiger denn je, zu handeln." Sängerin Bette Midler (71) nannte die Entscheidung von Trump "kurzsichtig" und der Oscar-prämierte Filmregisseur Michael Moore (63) stellte klar: "Trump hat soeben ein Verbrechen gegen die Menschheit begangen."

Den Dokumentarfilm "Before The Flood" mit Leonardo DiCaprio können Sie hier bestellen

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",bg: "08396A",

font: "arial",userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "Donald Trump Klima",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

"Wir müssen dieses Arschloch stoppen"

Äußerst sarkastisch zeigte sich "Star Trek"-Legende George Takei (80) in einem Tweet: "Trump wird die USA aus dem Pariser Klimaabkommen zurückziehen. Schade, dass seinem Vater niemand gesagt hatte, dass er ihn hätte auch rausziehen sollen." Klare Worte fand auch R&B-Star John Legend (38). "Wir müssen dieses Arschloch stoppen", so seine eindeutige Meinung. "Fast & Furious"-Star Michelle Rodriguez (38) fragte sich: "Wie kann der Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen 'Amerika wieder großartig machen'? Amerika ist einer der größten Umweltverschmutzer der Welt."

"Wir sollten ein Vorbild sein"

Selbst dem sonst so lustigen Schauspieler Ben Stiller (51) ist nicht mehr zum Lachen zumute. "Was für ein großer Schritt zurück. Wir sollten in diesem Bereich der Welt ein Vorbild sein", so seine Meinung. Arnold Schwarzenegger (69) wandte sich sogar mit einer Videobotschaft direkt an den Präsidenten. Darin erinnerte er Trump daran, dass es seine wichtigste Aufgabe sei, das Volk zu schützen. Durch die Luftverschmutzung würden jedoch jährlich 200.000 Amerikaner sterben. Deshalb sei es wichtig, die Weichen für eine saubere Zukunft zu stellen.

"Make Our Planet Great Again"

Widerstand bekommt Trump auch aus der Wirtschaft. Mit Tesla-Chef Elon Musk (45) und Disney-Boss Robert Iger (66) kündigten gleich zwei prominente Berater ihre Tätigkeit für Trump. Und der französische Präsident Emmanuel Macron (39) nahm Donald Trumps berühmten Wahlkampf-Slogan "Make America Great Again" auf und formte daraus den vielsagenden Satz "Make Our Planet Great Again".

Sponsored by Trentino