NACHRICHTEN
02/06/2017 18:15 CEST | Aktualisiert 02/06/2017 18:21 CEST

HuffPost startet Ressort zur Zukunft Europas

Fabrizio Bensch / Reuters
HuffPost startet Ressort zur Zukunft Europas

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat es auf den Punkt gebracht: "Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in unsere eigene Hand nehmen."

Aber wie kann das aussehen?

Was muss sich in Europa ändern?

Und welche Menschen zeigen uns, wie ein lebenswertes, innovatives Europa aussehen könnte?

Diese und andere Fragen will die HuffPost in dem neuen Ressort "Voices of Europe" beantworten.

In dem Ressort erscheinen nicht nur Artikel aus dem internationalen HuffPost-Netzwerk, sondern auch Gastbeiträge von Menschen, die das Europa der Zukunft mitgestalten wollen.

Darunter etwa Politiker wie CDU-Vize Julia Klöckner, FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, Ex-NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und der Ex-CSU-Chef Edmund Stoiber sowie Schauspieler wie John Friedmann ("Erkan & Stefan").

Wir wollen über Ideen und Wünsche berichten

HuffPost-Chefredakteur Sebastian Matthes sagt zum neuen Ressort: "Mich fasziniert, dass erstmals seit langer Zeit Menschen für etwas auf die Straße gehen – nicht gegen etwas. Über die Ideen und Wünsche dieser Menschen wollen wir in Zukunft noch viel intensiver berichten."

Die Zukunft ist auch das Thema der Pro-Europa-Bewegung "Pulse of Europe", die regelmäßig Veranstaltungen in dutzenden europäischen Städten organisiert: Nächstes Wochenende unter anderem in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Straßburg, Rom und Tirana.

Die HuffPost wird am Sonntag von vielen dieser Events mit einer großen Facebook-Live-Sendung berichten.

HuffPost-Herausgeber Cherno Jobatey sagt dazu: "Ich bin davon überzeugt, dass Europa wesentlich mehr Anhänger hat als viele glauben. Diese Menschen will die HuffPost kennenlernen. Deshalb sind wir per Video live vor Ort."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp</p>
                                
                                            
<p>g