"Die Welt kann nicht warten": 61 US-Bürgermeister machen nach Trumps Klima-Entscheidung gegen den US-Präsidenten mobil

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DONALD TRUMP
"Die Welt kann nicht warten": 61 US-Bürgermeister machen nach Trumps Klima-Entscheidung gegen den US-Präsidenten mobil | The Washington Post via Getty Images
Drucken
  • US-Bürgermeister bekennen sich nach angekündigten Austritt aus den Pariser Verträgen zum Klimaschutz
  • Die Richtlinien des Abkommens sollen auch weiterhin eingehalten werden

61 US-Bürgermeisten haben sich gegen den Präsidenten Donald Trump gestellt. Trump hatte am Donnerstag verkündet, sich aus dem Pariser Klimaabkommen zurückziehen zu wollen.

In einem offenen Brief kündigen die Bürgermeister an, sich über die Entscheidung des Präsidenten hinwegsetzen zu wollen. Unter den Bürgermeistern sind die Vertreter von Burlington, Vermont und auch Los Angeles.

“Die Welt kann nicht warten und wir werden es auch nicht”, schreiben sie in dem Brief. Deshalb wollen die Stadtoberhäupter gemeinsam dafür eintreten, dass die amerikanische Wirtschaft zunehmend auf saubere Energie setzt.

Pariser Richtlinien sollen weiter eingehalten werden

Das Pariser Klimaabkommen gilt als Meilenstein im Kampf gegen die Klimaerwärmung. 193 Staaten beteiligen sich bisher daran.

Die Bürgermeister wollen auch nach dem Rückzug aus dem Abkommen an die darin festgelegten Richtlinien festhalten und so die CO2-Emissionen begrenzen.

"Für uns ist die Entscheidung des Präsidenten ein klarer Aufruf zum Handeln. Wir werden uns nun nur noch mehr für den Klimaschutz einsetzen, nicht weniger", sagte der Bürgermeister von Atlanta, Karim Reed.

Auch die Gouverneure machen mobil

Auch die Gouverneure von Kalifornien, New York und Washington haben sich separat zusammengeschlossen. Sie rufen alle Bundesstaaten dazu auf, sich ihrer Koalition anzuschließen - und damit dem Klimawandel mit vereinten Kräften entgegenzutreten.

Mehr zum Thema: Paris zeigt eine schlagfertige Reaktion auf Trumps Klima-Hammer

Dieser Artikel erschien zuerst bei der HuffPost US und wurde von Anna Rinderspacher aus dem Englischen übersetzt und gekürzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g


(ll)