CDU-Politiker Bosbach stichelt in Abschiedsrede gegen Claudia Roth – am Ende kommen ihm die Tränen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • CDU-Politiker Bosbach hat sich am Donnerstagabend mit einer Rede vor dem Bundestag aus der Politik verabschiedet
  • Dabei stichelte er gegen Grünen-Politikerin Roth - und war am Ende sichtlich bewegt

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat am Donnerstagabend seine letzte Rede vor dem Bundestag gehalten. Da ließ es sich der Innenexperte nicht nehmen gegen eine langjährige Konkurrentin zu sticheln - und sich emotional zu verabschieden (die Szenen seht ihr oben im Video).

Seit 1994 ist Bosbach Mitglied des deutschen Bundestags. Bereits im vergangen Jahr hatte der 64-Jährige angekündigt, im September wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr für die Bundestagswahl antreten zu wollen. 2012 gab Bosbach bekannt, dass er an Krebs erkrankt ist und Herzprobleme hat.

Am Donnerstag bedankte sich Bosbach für "23 tolle Jahre" bei seinen Kollegen im Bundestag. Er habe viele nette Menschen kennengelernt, auch fraktionsübergreifend. "Viele werde er vermissen", sagte Bosbach und setzte zu einem kleinen Seitenhieb zu Bundestagsvizepräsident Claudia Roth von den Grünen an: "Sogar Claudia Roth, irgendwie".

Die gab zurück: "Was heißt denn hier 'sogar'?" Viele Abgeordnete lachten.

Am Ende hatte Bosbach Tränen in den Augen

Bosbach schob noch nach: "Ich habe überlegt, ob wir zwei mal politisch einer Meinung waren. Ich kann mich im Moment nicht daran erinnern", sagte der CDU-Politiker zu der Grünen-Abgeordneten. "Aber menschlich ist Claudia Roth eine Granate. Und sie hat Ahnung..." Nach einer kurzen Pause ergänzte Bosbach: "vom Fußball".

Zum Ende hin hörte Bosbach aber auf zu scherzen. Er wurde ernst und emotional und richtete einen letzten Appell an seine Bundestagskollegen: "Euch allen wünsche ich für die Zeit, die kommt, bei aller Härte der Auseinandersetzung im Wahlkampf: Geht immer ordentlich miteinander um. Danke!"

Bosbachs Stimme wirkte in diesem Moment brüchig, er hatte Tränen in den Augen. Der so scharfzüngige Politiker war nach 23 Jahren sichtlich bewegt.

Mehr zum Thema: Der Bosbach-Effekt: Wie der CDU-Sicherheitsexperte seiner Partei zum Sieg in NRW verholfen hat

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(jg)

Korrektur anregen