Dieses Produkt zeigt, wie kaputt unsere Gesellschaft wirklich ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SMILE
screenshot/amazon
Drucken

Wer einmal einen Werbekatalog durchgeblättert, einmal ein Blogger-Profil abgescrollt oder einmal eine Sendung mit Heidi Klum verfolgt hat, muss sich früher oder später fragen: Wie schafft man es nur, dauerhaft ein so breites Strahlen aufzusetzen?

Wir haben das Geheimnis gelüftet: mit einem Smile-Maker. Das Gerät zaubert euch ein Lächeln ins Gesicht, ob ihr wollt oder nicht.

Der Smile-Maker ist bogenförmig und aus Plastik und ihr könnt ihn - und das ist kein verspäteter April-Scherz - auf Amazon bestellen. Auch wenn ihr vielleicht gerade von einer Beerdigung kommt und euch eher nach weinen als nach lachen zu Mute ist - kein Problem. Der Smile-Maker zwingt eure Mundwinkel dazu, sich nach oben zu richten.

Ihr müsst euch den Bogen einfach in den Mund stecken und auf das kleine Plastik-Plättchen beißen und innerhalb von nur wenigen Sekunden habt ihr ein umwerfendes Lächeln. Na gut, fast zumindest.

"Nutze den Smile-Maker dreimal am Tag"

Das neongrüne Plastik mitten im Gesicht ist vielleicht ein störendes Detail, aber: so ein authentisches Lächeln kostet eben Zeit. Wer lächeln will, muss leiden - und trainieren natürlich.

smile

Das Training ist auch gar nicht schwer. "Nutze den Smile-Maker dreimal am Tag für nur eine Minute" rät der Anbieter. Und eine Minute für den Smile-Maker werdet ihr hoffentlich noch erübrigen können.

Mehr zum Thema: Ernährungstrend Warrior-Diät: Experten erklären, warum er nicht nur absurd, sondern auch gefährlich ist

Ihr müsst jeden Tag nur für eine Minute so aussehen, als würdet ihr eine Kinder-Zahnklammer für eine besonders seltene Zahn-Fehlstellung tragen - und schon habt ihr wieder etwas für eure Ausstrahlung getan.

Denn genau dafür ist der Smile-Maker da. "Der Smile-Maker dehnt deine Lippenmuskeln und das könnte dir dabei helfen, ein breiteres Lächeln zu entwickeln und dadurch einen besseren Eindruck zu machen" lautet die Beschreibung auf Amazon.

Der Anbieter geht sogar so weit, den Smile-Maker für ganz bestimmte Berufsgruppen zu empfehlen. Besonders eigne er sich für "Stewardessen, Service Jobs und Menschen mit einem ausdruckslosen Gesicht".

Eine gute Ausstrahlung durch eine billige Erfindung

Fraglich, ob Menschen mit einem ausdruckslosen Gesicht wissen, dass sie ein ausdrucksloses Gesicht haben - denn dann würden sie vermutlich ein weniger ausdrucksloses Gesicht machen. Aber nun ja, vielleicht erbarmt sich der ein oder andere Freund und schenkt seinen ausdruckslosen Freunden einen Smile-Maker.

Ob sie sich darüber freuen werden, kann man dann aber natürlich auch nicht sehen. Problematisch.

Wer der Erfinder des Smile-Makers aus Japan ist, ist nicht bekannt. Aber wenn er einen Raum betreten würde, würde man es vermutlich wissen - weil er einen so außergewöhnlich guten Eindruck machen würde. Wegen seines authentischen Lächelns, endlich, nach dreißigjährigem Tragen eines Smile-Makers.

Mehr zum Thema: Unsere Gesellschaft ist krank - ein Künstler zeigt es grausam und treffend

Etwas hat dieser Erfinder ganz eindeutig missverstanden. Wenn jemand "einen guten Eindruck" auf andere Menschen macht, dann garantiert nicht deshalb, weil er brav seinen Smile-Maker getragen hat.

Was Ausstrahlung wirklich ist, weiß keiner. Nur eines ist sicher: Echte Ausstrahlung ist etwas, das von innen kommt - nichts, das man kaufen oder antrainieren kann, indem man sich eine billige Erfindung aus Japan in den Mund steckt.

Der Smile-Maker spiegelt eine kaputte Gesellschaft

Der Smile-Maker ist nicht nur der Höhepunkt eines krankhaften Beauty-Wahns, in dem jeder perfekt, also auch glücklich, aussehen muss, er zeigt noch etwas viel Schlimmeres. Der Smile-Maker ist nämlich nichts anderes als der traurige Beweis dafür, wie kaputt unsere Gesellschaft ist.

Denn offenbar leben wir in einer Gesellschaft, in der es nicht mehr wichtig ist, ob wir glücklich sind, sondern nur, ob wir glücklich wirken. In einer Gesellschaft, in der nicht unser Charakter zählt, sondern der Eindruck, den wir machen. Nicht das, was wir sind, sondern das, was wir vorgeben zu sein.

Wenn euch das traurig macht, ist das nicht so schlimm. Lächeln ist ganz einfach. Ihr könnt es euch antrainieren.

Der Smile-Maker kostet nur sieben Euro.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(lk)

Korrektur anregen