Merkel und Macron an Trump: Klimabkommen wird nicht neu verhandelt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MACRON
Der französiche Präsidente Emmanuel Macro wendet sich in einer Fernsehansprach an die Vereinigten Staaten | - via Getty Images
Drucken
  • Nach der Aufkündigung des Klimaabkommens bieten Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron den USA die Stirn
  • Sie lehnen eine Neuverhandlung des Vertrages von Paris ab

Nach dem angekündigten Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen erteilen Deutschland, Frankreich und Italien der vom US-Präsidenten geforderten Neuverhandlung des internationalen Regelwerks eine deutliche Absage.

Sie seien der festen Überzeugung, dass das Übereinkommen nicht neu verhandelt werden könne, teilten Kanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und der italienische Regierungschef Paolo Gentiloni am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Nach der Abkehr vom Pariser Klimaabkommen hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die übrigen Länder in einer Fernsehansprache aufgerufen, dem Abkommen treu zu bleiben.

"Fehler für die Zukunft unseres Planeten"

US-Präsident Donald Trump habe einen "Fehler für die Zukunft unseres Planeten" begangen, sagte Macron am Donnerstagabend in einer Fernsehansprache.

"Ich sage Ihnen heute Abend mit viel Kraft: Wir werden keinen weniger ehrgeizigen Vertrag neuverhandeln. In keinem Fall."

Mehr zum Thema: Trumps Klima-Beschluss entscheidet einen gnadenloser Machtkampf im Weißen Haus

"Beim Klima gibt es keinen Plan B, weil es keinen Planeten B gibt", sagte Macron. "Deshalb ja, wir werden weitermachen." Er habe in einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel vereinbart, in den kommenden Tagen gemeinsame Initiativen zu ergreifen.

Macron lädt US-Klimatologen nach Frankreich ein

Macron lud amerikanische Wissenschaftler und Unternehmer ein, die von Trumps Entscheidung enttäuscht sind, nach Frankreich zu kommen, um gemeinsam an Lösungen für das Klima zu arbeiten.

Mehr zum Thema: Was der US-Austritt aus dem Pariser Abkommen für die Welt bedeutet

"Sie werden in Frankreich ein zweites Vaterland finden", sagte er. "Heute Abend haben die Vereinigten Staaten der Welt den Rücken zugekehrt. Aber Frankreich wird den Amerikanern nicht den Rücken kehren."

Seine Rede beendete er in mit den Worten: "Make our planet great again" - eine Anspielung an Trumps Wahlkampfslogan "Make America great again".

Macron sprach zunächst auf Französisch und anschließend auf Englisch.

Auch auf HuffPost:

Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen