Was ein Mann vor einer Insel in den USA fotografierte, stellt Wissenschaftler vor ein Rätsel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Jonathan Nimerfroh ist leidenschaftlicher Surfer und Fotograf. Der Amerikaner hat auf der Insel Nantucket im US-Bundesstaat Massachusetts ein beeindruckendes Naturschauspiel beobachtet.

Er zückte seine Kamera und dokumentierte das Phänomen

Die klirrende Kälte hatte dazu geführt, dass ein Teil der Oberfläche des atlantischen Ozeans vor der Insel zu Schnee geworden war. Die Wellen waren daher teilweise gefroren.

Sie brachen deshalb nicht wie gewöhnliche Wellen, sondern verlangsamt, da sie zu Eisschlamm geworden waren. Gegenüber dem Nachrichtensender "CBS" sagte Nimerfroh, die Wellen hätten ausgesehen wie Slush-Eis, das an Land geschwemmt werden würde.

Das Naturschauspiel stellt Wissenschaftler vor ein Rätsel

Eine Forscherin des renommierten "Scripps Institution of Oceanography" in Kalifornien sagte der "New York Times", dass sie zu dem Naturschauspiel keine wissenschaftliche Erklärung parat habe.

Eine weitere Wissenschaftlerin der Universität von Alaska sagte, so etwas habe sie noch nie gesehen und erklärte, dass in viel kälteren Regionen, wie zum Beispiel in Alaska, normalerweise die Wellen das Eis brechen, und das trotz der eisigen Temperaturen.

Die spektakulären Aufnahmen seht ihr oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(chr)

Korrektur anregen