Model Ashley Graham wird für ihr verändertes Aussehen kritisiert - und findet die perfekte Antwort

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ASHLEY GRAHAM
Ashley Graham war das erste Plus-Size Model auf dem Cover der "Sports Illustrated" | express.co/ Instagram: Ashley Graham
Drucken

Das Model Ashley Graham ist wegen ihres fülligen Körpers im Internet stark angefeindet worden. 2016 war sie das erste Übergrößen-Model auf dem Cover des Magazins "Sports Illustrated".

Inzwischen hat sie offenbar an Gewicht verloren - und damit auch Fans. Vor allem ihre weiblichen Fans sind wütend und fühlen sich von der 29-Jährigen verraten.

"Du hast deine Fans verraten!", schreibt eine Instagram-Userin

Auf ihrem Instagram-Account kommentierte eine Nutzerin: "Ich wusste es, du hast abgenommen! Ich bin nicht länger ein Fan von dir, du hast deine Fans verraten! Ich werde mir jetzt ein anderes wunderschönes Übergrößen-Model suchen, denn du redest echt nur Müll! #schämdich #dubistgenauwiederrest."

Zuvor hatte sich Graham, die Kleidergröße 44 trug, öffentlich dafür geworben, alle Körper zu akzeptieren, auch die nicht ganz so schlanken.

Graham zeigte sich auf ihrer Instagram-Seite enttäuscht. "Tatsächlich habe ich im letzten Jahr kein einziges Pfund verloren. Ich bin sogar schwerer als vor drei Jahren, aber ich habe meinen Körper so akzeptiert, wie er jetzt ist."

"Ich bin zu viel, aber gleichzeitig nicht genug", sagt Ashley Graham

Graham kritisiert, dass sie, egal was sie tut, nur verlieren könne. "Leute auf meiner Instagram-Seite beschweren sich über meinen Körper weil ich zu dick bin, weil ich zu dünn bin, weil ich nicht gut genug für sie bin und ihren Standards nicht entspreche ..."

Coming for you tonight New Jersey!!! @BookEndsNJ @6pm Can't wait to meet you all!! 💋

Ein Beitrag geteilt von A S H L E Y G R A H A M (@theashleygraham) am

Tatsächlich sei es oft nur der Kamerawinkel oder ein bestimmtes Outfit, das sie dünner oder dicker erscheinen lasse, wehrt sich Graham.

"Für manche bin ich zu kurvig, für andere zu groß, zu prall, zu laut, und jetzt bin ich zu dünn - zu viel, aber gleichzeitig nicht genug."

Doch das Model bleibt seiner positiven Lebenseinstellung treu. "Am Ende bin ich gut genug für mich selbst." Eine Botschaft, die wir uns alle zu Herzen nehmen sollten.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(ujo/sk)