Donald Trumps Wort "Covfefe" ist kein Unsinn – sondern so viel mehr

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRUMP
Covfefe ist kein Unsinn - es ist die grandioseste Erfindung aller Zeiten | Getty
Drucken

Donald Trump hat der Welt endlich gegeben, wonach sich alle gesehnt haben.

Etwas, das Menschen Freude schenkt, die Welt bereichert, Kontinente verbindet.

Es ist ein Wort: "covfefe".

Trump hat es in der Nacht zum Mittwoch getwittert: "Trotz der konstant negativen Pressemeldungen covfefe“, schrieb er da.

Woher das Wort kommt? Wie man es spricht? Das weiß Trump allein ...

Im Online-Slangwörterbuch Urban Dictionary gibt es bereits Dutzende Definitionsversuche. Die nur zeigen wie GROSS dieses Wort doch ist.

"Wenn man 'coverage' sagen will, aber die Hände viel zu groß für die kleine Tastatur sind", heißt es da. Oder "russisches Wort, das wörtlich 'Ich nehme meinen Hut' 'Ich gehe' oder 'Ich trete zurück' bedeutet".

Russland halten viele für irgendwie relevant. Von einem Ausverkauf an Russland schreibt da einer.

Viele erinnert das Wort an Kaffee:

Mancherorts wird es sogar schon offiziell für das Heißgetränk benutzt:

Im deutschen Sprachraum vermuten viele hinter "covfefe" das Synonom für eine ebenso beliebte wie zäh klebende Süßigkeit:

A propos Katze:

Aber zu denken, eine Katze und nicht ein genialer Geist wie Trump habe "covfefe" erfunden, grenzt schon fast an Ketzerei.

Mancher sorgte sich auch, Trump könnte den Code zum Abschuss der Atomraketen preisgegeben haben. Mancher freute sich schon, Trump habe vielleicht sein Twitter-Passwort in die Welt geblasen. Und die Sicherheitsfirma Kaspersky checkte schon mal, ob es sich nicht um eine Cyberattacke handele.

Aber das war es alles nicht ... also wird herumprobiert. Zum Beispiel, was passiert, wenn man es ins Navi eingibt.

Wer jetzt herumätzt, auch Trump könne man einen Zufallstreffer landen, dem sei gesagt: Das war kein Zufall. Trump hat es schon immer gewusst, dass er einen Begriff finden wird, der die Welt weiterbringt.

Ende 2015 hat er der Welt das Versprechen gegeben: Er habe "die besten Worte", sagt er da.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(lp)

Korrektur anregen