LIFESTYLE
29/05/2017 16:29 CEST | Aktualisiert 29/05/2017 16:55 CEST

Vor fünf Jahren kauften sie einen kleinen Welpen - jetzt füttern sie täglich ein Ungeheuer

Denkt man an große Hunde, kommt die deutsche Dogge in den Sinn. Ausgewachsen wiegen die Tiere etwa 85 Kilo. Von einem Schoßhund kann hier also nicht die Rede sein. Doch wie lebt es sich mit einem Hund, der mehr Platz wegnimmt, als der Mensch selbst?

Leben mit einem Monster

Claire Stoneman aus Essex, England, weiß das genau. Sie brachte Freddy mit nach Hause, als er noch ein Welpe war. Sie wusste, er würde eines Tages ein großer Hund werden. Doch nicht so groß. Freddy wiegt über 90 Kilo und ist größer als Claire, wenn er auf den Hinterläufen steht.

Laufende Kosten für einen Riesenhund

Seit letztem Jahr gilt Freddy als größter Hund der Welt. Zusammen mit seiner entschieden kleineren Doggenschwester Fluer frisst Freddy unwahrscheinliche Mengen Futter.

Claire gibt pro Jahr über 15.000 Euro für die beiden aus. Dazu kommen noch zerstörte Möbel.

Freddy ist mittlerweile in die Jahre gekommen

Claire geht mit Freddy nur früh am Morgen Gassi. Aus Sorge, dass sich kleinere Hunde eingeschüchtert fühlen. Und aus Sicherheitsgründen - Claire könnte Freddy nicht bremsen, würde der erst losrennen.

Doch, dass das passiert, ist eher unwahrscheinlich, sagt Claire. Erst recht, seitdem er in die Jahre gekommen ist. Nun zieht es Freddy vor, zuhause zu bleiben und mit seiner Familie zu kuscheln.

Bilder von dem größten Hund der Welt Freddy seht ihr oben im Video.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(chr)