Sozialwahl endet am Mittwoch: Worum es in der Wahl geht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LETTER WOMEN
Sozialwahl endet am Mittwoch: Worum es in der Wahl geht | Ray Kachatorian via Getty Images
Drucken
  • Die Sozialwahl endet am Mittwoch, 31. Mai 2017
  • Rentenversicherte und Rentner sowie Krankenkassenmitglieder dürfen ihre Vertreter wählen
  • Worum es in der drittgrößten Wahl hierzulande geht

Die "Sozialwahl 2017" ist die drittgrößte Wahl in Deutschland. Die Stimmabgabe sei dem Motto zufolge wichtig "für Rente und Gesundheit". Doch die Hintergründe dieser Stimmabgabe sind für viele nicht wirklich greifbar. Auch die Erklärungen in dem Brief, der über diese Wahl informiert, hilft vielen nicht weiter. Daher sollen hier die wichtigen Fragen beantwortet werden.

Aber: Was ist die Sozialwahl?

Die gesetzlichen Sozialversicherungen sind selbstverwaltet. Das heißt, sie sind keine staatlichen Behörden, sondern eigenständige Körperschaften und haben deshalb ihre eigenen Parlamente.

Bei der Sozialwahl wählen Rentenversicherte und Rentner sowie Krankenkassenmitglieder die Vertreterversammlung sowie den Verwaltungsrat.

Der Gesetzgeber hat die Sozialwahl als festen demokratischen Bestandteil in Deutschland verankert. Sie trägt seit 1953 zum Interessenausgleich und zum sozialen Frieden bei.

Die Sozialwahl ist nach der Bundestagswahl und der Europawahl die drittgrößte Wahl in Deutschland. Sie findet alle sechs Jahre statt.

Passend zum Thema: Kampf um die Rente: Braucht es Milliardenausgaben des Staats gegen die Altersarmut?

Deshalb wird die Wahl kritisiert

Nur zehn Renten- und Krankenversicherungsträger bitten bis zum 31. Mai Versicherte und Rentner sowie Mitglieder zur Sozialwahl 2017. Zehn - mehr nicht.

Die anderen machen eine sogenannte Friedenswahl ohne echten Wahlgang. Sie kungeln eine Kandidatenliste aus, die dann gewählt wird "ohne Wahlhandlung", wie das genannt wird.

Der Vorwurf des Mauschelns steht also im Raum. Das ist nicht gerade förderlich für die Wahlbeteiligung. Die Bundesbeauftragte für die Sozialwahl, Rita Pawelski, forderte Ende April diese Versicherungsträger auf, sich ebenfalls einer Urwahl ihrer Parlamente zu stellen oder zumindest mehr Transparenz bei diesen Friedenswahlen einzuhalten.

Wer ist bei wem wahlberechtigt?

2017 bestimmen um die 52 Millionen Versicherte und Rentner darüber, wer bei der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Deutschen Rentenversicherung Saarland und bei den Ersatzkassen Barmer, TK, DAK-Gesundheit, KKH und hkk in den Parlamenten sitzt. Wahlberechtigt ist, wer am 1. Januar 2017 das 16. Lebensjahr vollendet hat.

Bei etlichen regionalen Rentenversicherungsträgern und vielen Krankenversicherungen gibt es dagegen die umstrittene Friedenswahl.

Ausländische Rentenversicherte und Rentner sowie Mitglieder von Ersatzkassen mit Wohnsitz in Deutschland können ebenfalls an den Urwahlen teilnehmen, ebenso wie Versicherte und Rentner sowie Mitglieder mit Wohnsitz in der EU oder der Schweiz.

Das könnte euch auch interessieren: Kampf gegen Altersarmut: Was Deutschland von der Schweiz lernen kann

Wie wird gewählt?

Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl. Die Wahlunterlagen werden seit Ende April per Post zugestellt. Stichtag ist 31. Mai 2017.

Mitglieder der Barmer erhalten wegen der Fusion von Barmer-GEK und Deutscher BKK zum 1. Januar die Wahlunterlagen erst Anfang September 2017. Die Frist endet bei ihnen am 4. Oktober 2017. (Entsprechend sind dort alle Mitglieder wahlberechtigt, die am 1. Mai das 16. Lebensjahr vollenden.)

Wer wird gewählt?

Bei der Sozialwahl kandidieren Versicherte. Die Kandidaten werden aber nicht direkt gewählt, sondern sie treten gemeinsam in Listen an.

Die Zusammenstellung der Listen übernehmen Organisationen wie Gewerkschaften oder andere Arbeitnehmervereinigungen mit sozial- und berufspolitischen Zielen.

Versicherte können auch Freie Listen aufstellen. Alle gewählten Vertreter engagieren sich ehrenamtlich.

Die Listen im Überblick

Hier setzt die Kritik mangelnder Transparenz an. Auf Arbeitgeberseite gibt es nur eine einzige Kandidatenliste, die dann automatisch gewählt wird.

Auch auf Versichertenseite wird häufig für ein Parlament nur eine einzige Liste ausgekungelt, vorzugsweise von Gewerkschaften. Demokratische Wahlen sehen anders aus.

Und: Versicherte beziehungsweise Rentner bekommen auf diese Weise von der Sozialwahl oft gar nichts mit.

Was machen die gewählten Vertreter?

Man könnte sagen: In Deutschland legt der Gesetzgeber die Rahmenbedingungen für das Renten- und Krankenversicherungssystem fest.

Die Selbstverwaltung füllt diesen Rahmen aus. Sie entscheidet unter anderem über den Haushalt, die Gestaltung neuer Leistungen, über Zusatzbeiträge oder auch über Fusionen. Und sie beruft den Vorstand.

In den Parlamenten haben Vertreter von Rentenversicherten und Rentnern sowie Krankenversicherungsmitgliedern auf der einen und Vertreter der Arbeitgeber auf der anderen Seite in der Regel im Verhältnis 15 zu 15 Sitz und Stimme.

Bei einigen kleineren Krankenkassen gibt es Ausnahmen. Dieses Stimmverhältnis kann sich gegenseitig blockieren, so dass politischer Einfluss begrenzt bleibt.

Passend zum Thema: Wechsel zur Privaten Krankenversicherung - Wie gelingt der Wechsel?

Warum gibt es denn die Sozialwahl?

Wesentlicher Grund dürfte nach wie vor sein, dass man der Politik nicht allein die wichtigen Zukunftsthemen Rente und Gesundheit überlassen sollte.

Zudem sollten Rentenversicherte und Rentner sowie Krankenkassenmitglieder rechtzeitig bei ihren Versicherungsträgern nachfragen, wie es um die Sozialwahl 2023 steht.

sozialwahl

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen