Ihr ganzer Körper war mit Wunden übersät - jetzt ist Hündin Frannie nicht wiederzuerkennen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der zehnjährige Pudel-Mischling Frannie hat Schlimmes durchgemacht. Die Hundedame wurde mit über 19 Stichwunden auf ihrem Körper in einer Kirche entdeckt. Laut den Tierärzten verlor der Hund viel Blut, erlitt einen Schock und ein schweres Trauma.

Eine Tierrettung im Bundesstaat Missouri kümmerte sich um Frannie und reinigte ihre Wunden. Noch während der OP war unklar, ob das Tier überleben wird.

Die Hundedamen ist nicht mehr wiederzuerkennen

Doch schon einen Monat später war Frannie nicht mehr wiederzuerkennen. Jetzt wurde sie von der Familie, die sie gefunden hat, adoptiert.

Der Humane Society of Missouri gegenüber sagten sie, dass ihnen von dem Moment an, an dem sie Frannie retteten, klar war, dass sie ihr ein neues Zuhause geben möchten.

"Frannie hat viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen"

“Frannie hat mit ihrer Geschichte viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen”, sagt Kathy Warnick, die Vorsitzende der Tierrettung auf deren Internetseite.

"Wir haben viele Geld- und Sachspenden aber auch Unterstützung jeglicher Art erhalten, um dem Tier zu helfen. Dafür möchte ich mich bei allen sehr herzlich bedanken.”

Wie Frannie jetzt aussieht, könnt ihr oben im Video sehen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(chr)

Korrektur anregen