Hochzeitsblog schreiben: So funktioniert das Tagebuch 2.0

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LAPTOP COUPLE
So schreibt ihr einen Hochzeitsblog | Geber86 via Getty Images
Drucken
  • Einen eigenen Hochzeitsblog aufzusetzen ist kinderleicht
  • Kostenlose Content-Management-Systeme erleichtern den Einstieg für Anfänger
  • Der Blog soll regelmäßig ergänzt und gepflegt werden

Der eigene Hochzeitsblog ist eine gute Möglichkeit, alle Verwandten, Freunde und Bekannte über den Stand der Hochzeitsvorbereitungen auf dem Laufenden zu halten. Es soll das Mitfiebern auf den großen Tag für alle noch schöner machen.

Gleichzeitig bleiben mit dem Hochzeitsblog auch alle Erlebnisse im Vorfeld der Hochzeit als Erinnerung erhalten, als moderne Form des Tagebuchs.

Platz für alle Ideen und Impressionen

So können hier die verschiedensten Themen Platz finden, so zum Beispiel diese:
  • Alles über das Brautpaar, vom Kennenlernen bis zum ersten Kuss.
  • Impressionen von der Hochzeitsvorbereitung, wie Kauf des Brautkleids, der Ringe, Aussuchen der Hochzeitslocation oder das Probestecken der Brautfrisur.
  • Wichtige Informationen rund um den großen Tag, Programmpunkte, Parkmöglichkeiten, Strecke des Hochzeitskorsos, kurzfristige Programmänderungen.

Auch können die Leser direkt in die Vorbereitungen einbezogen werden, zum Beispiel bei einer Umfrage darüber abstimmen, in welcher Farbe die Tischdeko gehalten werden soll. Oder über ausgefallenere Ideen wie diese Donut-Wand:

Nach der Hochzeit finden auch Bilder der Trauung und der Feier auf dem Hochzeitsblog ihren Platz, wie die Seite "Hochzeit.com" schreibt.

Mehr zum Thema: Eine Braut fotografiert ihre eigene Hochzeit. Das Ergebnis sind wunderschöne, intime Bilder

Den Hochzeitsblog schreiben - so einfach geht's


Heute muss zum Glück keiner mehr Internet-Ass sein, um einen eigenen Hochzeitsblog aufzusetzen. Moderne Content-Management-Systeme ermöglichen es auch Laien, in wenigen Schritten einen ansprechenden Blog aufzusetzen. Zu den bekanntesten Systemen, die sich für Einsteiger eignen, zählen Wordpress oder Joomla .

Vorteil: Diese beiden Blogsysteme arbeiten kostenlos. Im ersten Schritt muss man sich lediglich bei einer der Seiten anmelden, den URL-Titel und den Seitentitel auswählen.

Im nächsten Schritt muss nur noch die Layoutvorlage dem persönlichen Geschmack angepasst werden und schon kann es losgehen mit dem eigenen Hochzeitsblog.

Nicht nur Texte lassen sich auf dieser Seite veröffentlichen, sondern auch Fotos, Collagen, Karikaturen und Videos. Je abwechslungsreicher der Blog gestaltet ist, desto begeisterter werden die Hochzeitsgäste diesem folgen und der Hochzeit entgegen fiebern.

Nach diesem ereignisreichen Wochenende hole ich noch ganz schnell unseren #weddingcountdown nach 🌸 So kurz vor der Hochzeit wird es immer schwieriger die To-Do-Liste im Blick zu behalten und trotzdem noch jeden Moment der Vorfreude zu genießen. Umso wichtiger ist es, sich weiterhin über kleine Meilensteine zu freuen, kurz inne zu halten und sich zu besinnen, welch wunderbares Ereignis bevor steht und welche aufregende Reise man bereits hinter sich gelassen hat. 💕 . . Heute wünsche ich besonders allen anderen #bridestobe einen wundervollen Wochenstart und weiterhin viel Freude an der Hochzeitsplanung! 💕 . . #weddingcountdown #weddingplanner #weddingplanning #weddingplanners #weddingblog #weddingblogger #weddingbells #weddingideas #weddinginspo #weddinginspiration #wedding2017 #hochzeitsplanung #hochzeitsblog #hochzeit2017 #instabräute #instabräute2017 #braut2017 #junebride #bridetobe #realbride #realwedding #mrandmrsmonday #summerwedding #instawedding #instabride #weddingflowers #flowerstagram #bridalbouquet #peonies

Ein Beitrag geteilt von kathis_happilyeverafter (@kathis_happilyeverafter) am

Das könnte euch auch interessieren: Hochzeitszeitung gestalten - so geht's

Tipps für Blog-Anfänger

Um den Hochzeitsblog interessant zu machen, ist es notwendig, ihn regelmäßig zu erweitern und neue Inhalte auf dem Blog zu veröffentlichen, erinnert der Leitfaden von der Seite "Blogkiste".

► Die erste Grundregel lautet daher: Lieber öfter und kurz etwas Neues schreiben, als an einem Tag drei Artikel zu veröffentlichen und dann eine Woche gar nichts mehr.

Und auch, wenn es sich bei einem Hochzeitsblog um eine private Webseite handelt, sollte auf eine korrekte Rechtschreibung und Zeichensetzung geachtet werden. Erstens erleichtert das die Lesbarkeit und erhöht auch das Lesevergnügen des Hochzeitsblogs.

► Und zweitens soll der Blog ja möglichst alle Hochzeitsgäste erreichen, also auch die Generation, die nicht Internet-affin ist und auf korrekte Orthografie noch großen Wert legt. Wenn außerdem eine Facebook-Seite zur Hochzeit existiert, sollte diese unbedingt im Blog verlinkt werden.

Das könnte euch auch interessieren: Meine Freunde feiern ihre Hochzeit, ich feiere mich lieber selbst

(cho)

Korrektur anregen