Deutscher Astronaut Alexander Gerst fliegt zur ISS: Weshalb seine "Horizons"-Mission etwas Besonderes ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ALEXANDER GERST
Während der zweiten Hälfte ist der deutsche Astronaut Gerst als erster Deutscher der Kommandant der Station. | Wolfgang Rattay / Reuters
Drucken
  • Der Astronaut Alexander Gerst startet 2018 zur Raumstation ISS
  • Seine Weltraum-Mission nennt er "Horizons" - und erklärt auch, warum
  • Zudem wird Gerst als erster Deutscher Stationskommandant

Die neue Weltraum-Mission von Astronaut Alexander Gerst im nächsten Jahr hat den Namen "Horizons", also Horizonte. Es gehe in der Raumfahrt darum, den eigenen Horizont immer wieder zu erweitern, sagte Gerst am Montag im Europäischen Astronautenzentrum in Köln.

"Horizonte sind dabei nicht nur geografisch gemeint, sondern auch wissenschaftlich." Die letzte Mission von Gerst hieß "Blue Dot" - blauer Punkt, eine Anspielung auf den Blauen Planeten, die Erde, im Schwarz des Universums.

alexander gerst

Das Logo der Mission wurde in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt entworfen. Es zeigt einen Horizont und eine Linie, die ein abfliegendes Raumschiff andeuten könnte. Außerdem ist das Profil eines menschlichen Gesichts erkennbar. "Ich finde es ein tolles Logo, gerade weil es so simpel ist", sagte Gerst.

Der 41-Jährige startet voraussichtlich am 28. April 2018 zum zweiten Mal zur Internationalen Raumstation (ISS). Sein Aufenthalt soll sechs Monate dauern - bis Ende Oktober 2018.

Während der zweiten Hälfte ist Gerst als erster Deutscher der Kommandant der Station.

Das könnte euch auch interessieren: Alle zehn Sekunden trifft ein kurzes Radiosignal die Erde – jetzt könnte das Rätsel gelöst werden