ARM-Chip für künstliche Intelligenz: Erste Geräte mit AI gibt es wohl schon 2018

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ARTIFICIAL INTELLIGENCE
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz für 2018 an (Symbolbild) | gong hangxu via Getty Images
Drucken
  • ARM will Chip für künstliche Intelligenz auf den Markt bringen
  • Der Chipentwickler erwartet eine 50 Mal bessere Leistung bei Anwendungen
  • Auch Apple soll an einem ähnlichen Zusatz-Prozessor arbeiten

Der Chipentwickler ARM richtet sein nächstes Prozessor-Design auf die Bedürfnisse künstlicher Intelligenz aus. Dafür wurden in den Modellen Cortex-A55 und -A75 die Energieeffizienz verbessert und in den Steuer-Algorithmus Elemente sogenannter neuronaler Netze eingefügt. Die Chips sollen in selbstlernenden Maschinen zum Einsatz kommen.

Erste Geräte mit den Chips dürften 2018 auf den Markt kommen, erklärte ARM am Montag.

Was ARM von Anwendungen mit künstlicher Intelligenz erwarten

ARM rechnet mit einer 50 Mal besseren Leistung bei Anwendungen mit künstlicher Intelligenz in den kommenden drei bis fünf Jahren: Grund dafür sollen eine bessere Architektur und Fortschritte bei der Software sein.

Die britische Firma, die dem japanischen Technologiekonzern Softbank gehört, entwickelt die Chip-Architekturen, auf denen Qualcomm, Samsung oder Apple ihre Prozessoren aufbauen. Die ARM-Technologie befindet sich in den weitaus meisten Smartphones und Tablets.

Apple arbeitet an einem vergleichbaren Produkt

Unterdessen arbeitet Apple nach Informationen des Finanzdienstes Bloomberg bereits an einem eigenen Zusatz-Prozessor für Anwendungen auf Basis künstlicher Intelligenz. Dabei gehe es zum Beispiel um Sprach- oder Gesichtserkennung, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Das würde es erlauben, komplexe Aufgaben effizienter auf den Geräten selbst zu erledigen, statt sie an die Server in der Cloud auslagern zu müssen. Apple habe bereits Prototypen von iPhones mit dem Chip getestet, hieß es.

Dieser Blog könnte euch auch interessieren: Wie Künstliche Intelligenz unser Leben verändert

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Korrektur anregen