Kanzlerin der Europäer: Das ist Angela Merkels geheimer Plan für die EU

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL
Kanzlerin der Europäer: Das ist Angela Merkels geheimer Plan für die EU | Getty
Drucken
  • In Brüssel musste sich Angela Merkel mit Donald Trump auseinandersetzen - ohne großen Erfolg
  • Dabei hat die Kanzlerin große Pläne, gerade für die EU, berichtet die "FAZ"
  • Merkels geheimer Plan sehe besonders in Wirtschaftsfragen radikale Änderungen vor

Es war ein hartes Wochenende für Angela Merkel. Auf den Treffen der EU, NATO und G7 musste sie sich mit Donald Trump herumplagen.

Merkel war dementsprechend ungehalten. Als "sehr schwierig, um nicht zu sagen sehr unzufriedenstellend" bezeichnete sie die Verhandlungen mit Trump. Dessen Blockadehaltung, gerade in Sachen Flüchtlingspolitik und Freihandel, wird vor allem für Europa zum Problem werden. Für die europäische Staatengemeinschaft steht nun fest: Auf Trump ist kein Verlass.

Die Kanzlerin wird es also ohne den US-Präsidenten richten müssen - und, so berichtet es die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", sie hat bereits geheime Pläne für die Zukunft der EU geschmiedet.

Merkel will das Schicksal der EU gestalten

In letzter Zeit hat Merkel die überzeugte Europäerin in sich wieder entdeckt. "Ich denke, wir Europäer haben unser Schicksal selbst in der Hand“, sagte Merkel bereits bei ihrem Besuch in Washington vor einigen Wochen. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet nun, wie genau das geschehen soll:

► Priorität hat für Merkel laut der "FAS" die Flüchtlingspolitik. Die Kanzlerin wolle die Flucht über das Mittelmeer stoppen - das sei zentral für die Zukunft der EU. Dafür soll Libyen, von wo ein Großteil der Geflüchteten die Fahrt über das Mittelmeer anbricht, stabilisiert werden.

► In der Verteidigungspolitik will Merkel laut den Informationen der "FAS" dafür sorgen, dass Europa die Ausgaben für sein Militär erhöht. Die Kanzlerin lasse zudem Verteidigungsministerin von der Leyen in aller Stille die Kooperation der europäischen Armeen vorantreiben. Merkel erhoffe sich durch den EU-Austritt der in Verteidigungsfragen verhaltenen Briten Fortschritte auf diesem Gebiet.

► Die konkretesten Ideen habe Merkel in Sachen Wirtschafts- und Währungsunion der EU. Merkel lehne Eurobonds ab, habe sich über diese sogar aufgeregt, schreibt die "FAS". Kernziele seien für Merkel vielmehr ein gemeinsamer Haushalt der Eurozone, samt gemeinsamen Finanzminister. Wie das Geld ausgegeben oder eingenommen werden soll, sei noch unklar - ein Vorschlag sei die Einführung der Finanztransaktionssteuer, ein anderer ein eigenständiger Anleihenkauf der neuen "Wirtschaftsregierung" der EU.

► Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet weiter, dass für Merkel gar eine Änderung der europäischen Verträge in Frage kommen würde. "Aus deutscher Sicht ist es möglich, die Verträge zu ändern, wenn man das braucht, um die Eurozone zu stärken", habe die Kanzlerin gesagt.

► Merkel will den Chef der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, als Nachfolger von EZB-Chef Mario Draghi durchsetzen. Das berichtete bereits der "Spiegel".

Merkel ist zu Kompromissen bereit

Es ist unklar, wann und wie Angela Merkel all diese Forderungen durchsetzen will. Zwar ist Deutschland das wirtschaftsstärkste und politisch stabilste Land der EU - doch die Union wird sich ebensowenig wie ihre Mitgliedsstaaten die Zukunft von Merkel diktieren lassen.

Laut der "FAZ" ist die Kanzlerin aber zu Zugeständnissen bereit. So habe Merkel auch den Erfolg von Emmanuel Macron in Frankreich im Sinn - solange sich dieser mit deutschen Interessen vereinbaren lasse.

Mehr zum Thema: Die ewige Kanzlerin? Warum die Deutschen immer wieder Merkel wählen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g