Es gibt ihn wirklich: Das steckt hinter dem neuen Null-Euro-Schein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Null-Euro-Scheine? Das sind keine Fälschungen, die gibt es wirklich. Immer wieder kursieren diese Null-Euro-Scheine in Deutschland. Derzeit ist eine Edition mit dem Konterfei von Martin Luther im Umlauf.

Material, Wasserzeichen, Kupferstreifen, Hologramm und transparentes Fenster – alle Sicherheitsmerkmale sind da. Der einzige Unterschied ist der Wert von null Euro.

Der Grund: Die Null-Euro-Scheine sind nicht als Zahlungsmittel gedacht – sondern als Souvenir.

Luther-Ausgabe zum 500. Jubiläum der Reformation

Die EZB gibt sie in begrenzter Menge an Städte, Kommunen oder Zoos heraus. Die Banknoten sollen das Bewusstsein für die europäische Kultur und Geschichte schärfen.

Besonders beliebt sind sie bei Sammlern und Touristen. Gedruckt werden sie von dem französischen Unternehmen Oberthur, das auch ganz normale Euroscheine und fälschungssichere Dokumente herstellt.

Die aktuellen Banknoten hat die Initiative „Gott.net“ zum 500. Jubiläum der Reformation in Auftrag gegeben. Interessenten können den Geldschein dort zum Selbstkostenpreis von zwei Euro bestellen.

Wie der Null-Euro-Schein aussieht, seht ihr im Video oben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(chr)

Korrektur anregen