"Dirty Dancing"-Remake: "Patrick Swayze würde sich im Grab umdrehen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Kamen nicht besonders gut an: Abigail Breslin und Colt Prattes bei einem Screening von

Das TV-Remake von "Dirty Dancing" hat in den USA offenbar keine Begeisterungsstürme ausgelöst. Gut 30 Jahre nach dem Original mit Jennifer Grey (57) und Patrick Swayze (1952-2009) hauchte der Sender ABC dem Stoff neues Leben ein, in einem dreistündigen Special mit Abigail Breslin (Baby Houseman), Colt Prattes (Johnny Castle), Sarah Hyland (Lisa Houseman), Debra Messing (Marjorie Houseman), Nicole Scherzinger (Penny Rivera), Katey Sagal (Vivian Pressman) und Bruce Greenwood (Dr. Jake Houseman).

Unter anderem sollte den Fans in der neuen Show erzählt werden, was aus Baby und Johnny wurde, nachdem der Sommer vorbei war. Viele hätten aber offenbar lieber darauf verzichtet, wie auf Twitter zu lesen ist...

Unerreichbar: Das Original von "Dirty Dancing" gibt es hier

Von legendären Sätzen aus dem Original, die umgeschrieben wurden, bis zur Besetzung hatten die User vieles auszusetzen. "Diese Katastrophe ist die größte Respektlosigkeit gegenüber Patrick Swayze. Es ist grausam, ich hätte lieber eine Wurzelbehandlung", heißt es unter anderem auf Twitter zu dem Film. "Nach 30 Minuten des Remakes musste ich das Original anschauen", sagt ein anderer Fan. "Meine Augen bluten", schreibt ein User, ein anderer: "Patrick Swayze würde sich im Grab umdrehen."

Die Kritiker sehen das übrigens ähnlich: Unter Anspielung auf die berühmte Zeile aus dem Film "Nobody puts Baby in a corner" (in der deutschen Fassung: "Mein Baby gehört zu mir, ist das klar"), schreibt der "Hollywood Reporter" zum Beispiel: "Somebody put this baby in a corner". Das Knistern zwischen Jennifer Grey und Patrick Swayze hätten Abigail Breslin und Colt Prattes kein bisschen rübergebracht, heißt es bei "Vulture". Für "Variety" ist das Remake "kitschig und leidenschaftslos". "Entertainment Tonight" findet wenigstens noch nette Worte für Nicole Scherzinger, bei der man in jeder Szene gemerkt habe, dass sie ein Profi auf dem Parkett sei.

Korrektur anregen