Diese 8 Dinge machen glückliche Paare, bevor sie schlafen gehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
COUPLE BED
Diese 8 Dinge machen glückliche Paare, bevor sie schlafen gehen | franckreporter via Getty Images
Drucken

Dein Bett sollte ein Ort sein, an dem du schläfst, Sex hast oder dich unterhältst — anstatt stumpfsinnig durch deinen Instagram-Newsfeed zu scrollen.

Wir leben in einer stressigen Welt, in der viele Paare neben den Kindern, Rechnungen und anderen Stressfaktoren nicht genügend Zeit finden, um sich miteinander zu verbinden.

Und deshalb ist es für Paare auch so wichtig, das Beste aus jedem einzelnen Moment zu machen, den sie miteinander haben ― ganz egal, ob das nun eine Stunde ist oder lediglich zehn Minuten. Wir haben Beziehungsspezialisten gefragt, was die glücklichsten Paare vor dem Schlafengehen tun, damit ihre Verbindung zueinander stark bleibt. Und das sind ihre Antworten:

1. Sie sagen sich gegenseitig, dass sie sich lieben.

“Macht euch die Mühe und lasst euren Partner wissen, dass ihr ihn liebt, und zwar unabhängig davon, wie anstrengend euer Tag war, wie sehr ihr euch gerade gegenseitig mit euren Marotten auf die Nerven geht, oder ob ihr Bammel vor dem nächsten Tag habt. Und sprecht diese Worte mit Gefühl aus, anstatt sie als letzten Seufzer vor dem Einschlafen aus euch herauszupressen.” ― Ryan Howes, Psychologe

2. Sie gehen wenn möglich gemeinsam schlafen.

“Viele Paare gehen zu unterschiedlichen Zeiten ins Bett. Das führt dazu, dass sie es auch am Abend nicht mehr schaffen, sich miteinander zu verbinden, obwohl sie bereits den ganzen Tag getrennt voneinander verbracht haben. Glückliche Paare achten hingegen darauf, abends gemeinsam ins Bett zu gehen und sich wieder miteinander zu verbinden, selbst wenn es nur darum geht, für ein paar Minuten zusammen Zähne zu putzen und gemeinsam unter die Bettdecke zu schlüpfen.

Zusammen ins Bett zu gehen schafft Verbundenheit und bietet Paaren die Gelegenheit, sich auf intimere Weise miteinander zu verbinden.” ― Kurt Smith, auf die Beratung von Männern spezialisierter Therapeut

3. Sie schalten ihre Handys und andere Elektrogeräte aus.

“Dass wir in einer digital vernetzten Welt leben, bedeutet für die meisten Paare, dass ihnen immer weniger gemeinsame Zeit bleibt, in der sie sich durch Gespräche, Zuwendung oder Intimität miteinander verbinden könnten. Wenn der Partner telefoniert, hat man überdies oft das Gefühl, dass er sich gar nicht im selben Raum befindet, sondern gerade ganz woanders ist.

In meiner Therapiepraxis gibt es einige Paare, die sich dieser Störung bewusst sind und deshalb grundlegende Regeln aufstellen, wie beispielsweise: ‘Keine Handys nach 21 Uhr’ oder ‘keine Handys im Bett’. Durch diese Regeln schränken sie ihre Aktivität auf Social-Media-Plattformen ein, die einerseits zwar die Ausschüttung von Dopamin fördert, andererseits jedoch auch die Bildung von Oxytocin hemmt. Die Beachtung dieser Regeln kann einem Paar dabei helfen, sich den kompletten nächsten Tag miteinander verbunden zu fühlen.” ― Kari Carroll, Paartherapeutin

4. Sie achten darauf, dass sie immer genügend Schlaf abbekommen.

“Im Vergleich zu den üblichen Ratschlägen ― sich beispielsweise einen Gute-Nacht-Kuss zu geben, Sex zu haben und sich gegenseitig ‘Ich liebe dich’ zu sagen ― mag dieser Tipp zwar nicht sonderlich romantisch klingen. Wenn man jedoch immer darauf achtet, dass man genügend Schlaf abbekommt, bleibt man psychisch stabil und ist dadurch tagsüber emotional verfügbarer.

Wem es schwer fällt, für ausreichend Schlaf zu sorgen, sollte sich professionelle Hilfe suchen, um gute Schlafgewohnheiten zu entwickeln. ” ― Michele Weiner-Davis, Therapeutin und Autorin von Divorce Busting

5. Sie nehmen sich ein paar Minuten Zeit, um sich in Dankbarkeit zu üben.

“Dankbarkeit wirkt sich bekanntermaßen unglaublich positiv auf die eigene Stimmung und Gedanken aus. Warum sollte man das also nicht miteinander teilen? Sagt euch am Ende des Tages gegenseitig, wofür ihr trotz aller Umstände gerade dankbar seid.

Das kann eine Eigenschaft eures Partners sein, die ihr besonders zu schätzen wisst, oder einfach ein positives Erlebnis, das ihr an diesem Tag erfahren habt.” ― Howes

6. Sie versuchen nicht, Streitigkeiten zu klären, für die es keine einfache Lösung gibt.

“Es mag zwar unlogisch erscheinen, doch glückliche Paare klären vor dem Schlafengehen keine Streitigkeiten mehr. Wir alle kennen den Spruch: ‘Gehe niemals im Streit zu Bett’. Diese Aussage wird jedoch falsch verstanden. Es ist nicht besonders klug, sich am Ende des Tages, wenn beide Partner müde sind und keine Geduld mehr haben, mit schwierigen Themen auseinanderzusetzen, vor allem wenn beide unterschiedlicher Meinung dazu sind.

Viele Paare machen den Fehler und brechen abends noch einen Streit vom Zaun, obwohl sie zu dieser Tageszeit eigentlich versuchen sollten, sich miteinander zu verbinden, anstatt sich noch stärker zu entzweien.” ― Smith

7. Sie nehmen sich die Zeit, um über ihren Tag zu sprechen und sich gegenseitig zu sagen, wie es ihnen gerade geht.

“Die glücklichsten Paare sprechen regelmäßig über alles, was sie gerade stresst und sie erlauben ihrem Partner häufig, Dampf abzulassen. Das bedeutet nicht, dass man den ganzen Abend vor sich hinschimpfen soll, sondern dass man sich 15 bis 30 Minuten Zeit nimmt, in denen man abschaltet und sich voll und ganz auf seinen Partner konzentriert, indem man ihm zeigt, dass man sich für die anderen Beziehungen und Erfahrungen in seinem Leben interessiert.

In meiner Praxis zeige ich Paaren, wie man sich die Probleme seines Partners anhört, ohne dabei das Gefühl zu bekommen, ihm diese Probleme abnehmen oder sie für ihn lösen zu müssen. Die meisten Partner nehmen diese Gelegenheit gerne an, und allein das Gefühl, verstanden zu werden, hilft ihnen dabei, sich am nächsten Tag mit ihren Problemen auseinanderzusetzen.” ― Carroll

8. Sie lassen ihre Kinder nicht in ihrem Bett schlafen.

“Euer Schlafzimmer sollte ein Rückzugsort nur für euch beide allein sein. Auch wenn eure Kinder gerne bei euch im Bett schlafen würden, wenn sie einen Albtraum haben oder krank sind, solltet ihr sie im Allgemeinen dazu ermuntern, in ihrem eigenen Bett zu schlafen, wenn ihr mehr Intimität und Verbundenheit erschaffen wollt. Paare brauchen ihre Privatsphäre und Grenzen, um miteinander verbunden zu bleiben.” ― Weiner-Davis

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Susanne Raupach aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(ujo)