Terrorwarnstufe "kritisch": Jetzt schickt May das Militär auf die Straße

Veröffentlicht: Aktualisiert:
THERESA MAY
Britain's Prime Minister Theresa May (R) walks with Chief Constable of Greater Manchester Police, Ian Hopkins as she leaves following their meeting at the police force's headquarters in Manchester, northwest England on May 23, 2017, the day after a deadly terror attack at the Ariana Grande concert at the Manchester Arena on May 22.Twenty two people have been killed and dozens injured in Britain's deadliest terror attack in over a decade after a suspected suicide bomber targeted fans leaving a co | OLI SCARFF via Getty Images
Drucken
  • Die britische Premierministerin Theresa May hat die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen
  • Die Regierung hält einen weiteren Anschlag für "jederzeit möglich"
  • Nun kann das Militär zur Unterstützung der Polizei eingesetzt werden

Nach dem Anschlag auf ein Popkonzert in Manchester mit mindestens 22 Todesopfern hat die britische Premierministerin Theresa May die Terror-Alarmstufe von "ernst" auf die Höchststufe "kritisch" angehoben.

Damit wird sich vieles in Großbritannien verändern. May kann jetzt das Militär einsetzen, um die Polizei zu unterstützen.

"Die Veränderung der Bedrohungsstufe bedeutet, dass die Polizei zusätzliche Ressourcen und Unterstützung bekommt, um uns alle zu schützen", so May.

Bewaffnete Polizisten, die sonst für die Sicherheit wichtiger Orte zuständig sind, würden durch das Militär ersetzt. Soldaten sollen die Polizei bei Wachaufgaben entlasten und so mehr Polizeistreifen ermöglichen. Auch bei Großereignissen wie Konzerten oder Sportveranstaltungen könnten Soldaten die Polizei ersetzten.

Mehr zum Thema: 7 Dinge, die wir über den Manchester-Attentäter Salman Abedi wissen

Die Regierung in London hält einen weiteren Terroranschlag für jederzeit möglich. Eine Analyse von Terrorexperten habe ergeben, dass ein Angriff nicht nur höchst wahrscheinlich ist, sondern unmittelbar bevorsteht", sagte May am Dienstagabend in ihrer Ansprache vor ihrem Amtssitz in London.

Offenbar war der Attentäter Teil eines Terror-Netzwerkes. Sie habe sich zu dem Schritt entschlossen, , weil nach dem Anschlag auf die Konzertarena in Manchester am Montag "die Ermittlungen im Laufe des Tages die nicht zu ignorierende Möglichkeit ergeben haben, dass eine größere Gruppe in diese Tat verwickelt ist.

Die örtliche Polizei in Manchester hat die Bürger zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Verdächtige Beobachtungen sollten sofort gemeldet werden, erklärte Polizeichef Ian Pilling am Mittwochmorgen via Twitter.

Im Großraum Manchester sei die Polizeipräsenz erhöht, und dies werde vorerst so bleiben.

Die Erhöhung der Terrorwarnstufe in ganz Großbritannien auf das höchste Niveau helfe auch der Polizei in Manchester bei ihren "schnell voranschreitenden Ermittlungen", sagte er demnach. "Die Bürger haben eine ungeheure Stärke und Widerstandskraft unter Beweis gestellt - darauf sind wir auch in den nächsten, schwierigen Tagen angewiesen."

Mehr zum Thema: Die britische Premierministerin Theresa May befürchtet weitere Anschläge

Der Chef der nationalen Anti-Terror-Polizei, Mark Rowley, erklärte: "Die Ermittlungen in Manchester sind groß angelegt und gehen zügig und gut voran." Er verwies dabei auf die Festnahme eines Verdächtigen sowie mehrere Razzien am Dienstag.

Dennoch könne die Polizei noch nicht ausschließen, dass eine größere Gruppe an der Bluttat beteiligt sei.

Auch auf HuffPost:

”ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Korrektur anregen