"Keine Lehrer mehr aus anderen Ländern": Grünen-Politiker Özdemir schlägt bei Lanz radikale Töne an

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Einige Kritiker der Grünen rieben sich am Mittwochabend sicherlich die Augen. Denn der Auftritt, den Spitzenkandidat Cem Özdemir in der Talkshow von Markus Lanz ablieferte, hatte so gar nichts mit dem Klischee der weltfremden Idealisten-Partei zu tun, das den Grünen noch immer anhängt (siehe Video oben).

Stattdessen schlug Özdemir beim Thema Integration radikale Töne an. Der Grüne erzählte von seiner eigenen Kindheit, in der er nach dem regulären Unterricht Nachmittagsunterricht bei türkischen Lehrern gehabt hatte.

"Vormittags in der deutschen Schule, da hab ich gelernt, dass man Geschichte hinterfragen darf, sogar hinterfragen muss“, erzählte Özdemir, nachmittags bei den türkischen Lehrern habe er dagegen erfahren, "dass man keine Fragen stellt“.

Der Staat mache alles richtig, ebenso sei die Religion nicht zu hinterfragen, hätten ihn die türkischen Lehrer gelehrt.

Mehr zum Thema: Die Grünen präsentieren immer wieder zuverlässig die falsche Idee zur falschen Zeit

Özdemir: "Keine Lehrer mehr aus der Türkei"

"Wie wär’s denn, wenn wir die Religionslehrer in Zukunft in Deutschland unterrichten?“, fragte der Grünen-Spitzenkandidat.

Özdemirs scharfe Forderung: "Keine Lehrer mehr aus der Türkei, aus anderen Ländern, die Kinder, die in der Bundesrepublik Deutschland zur Schule gehen, unterrichten. Stoppt damit, dass Ideologien aus anderen Ländern nach Deutschland getragen werden!“

Vom Publikum gab es für diese klare Ansage einen langen Applaus für Özdemir. Moderator Lanz zeigte sich überrascht: "Das sind ja ganz neue Töne.“ Verdutzt versicherte sich Lanz: "Sie sind aber noch Partei-Chef der Grünen, oder?“

Özdemir lächelte mild und legte nach. Er wolle noch etwas sagen, um Lanz noch mehr zu überraschen, erklärte er.

"Als der Hinweis kam, dass in Deutschland Imame spionieren“, begann der Grünen-Chef, seien es die Grünen gewesen, die gefordert habe, die Spione müssten vor Gericht gestellt werden.

Lanz grätschte rein: "Bitte kein Wahlkampf.“

Den brauchte Özdemir auch nicht machen. Einige Kritiker hatte er mit seiner Aussage wohl bereits verstummen lassen – zumindest für eine Weile.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(bp)

Korrektur anregen