LIFESTYLE
24/05/2017 13:56 CEST | Aktualisiert 16/09/2017 17:11 CEST

Ich schämte mich für meine lauten Kinder - dann sagte ein Kindertherapeut diese 5 Worte zu mir

"Ich will das aber haben!" - Kinder quengeln, nörgeln und maulen oft so lange, bis ihre Eltern mit den Nerven am Ende sind. Sie fragen sich, was sie bei der Erziehung falsch gemacht haben und schämen sich, weil sich ihr Nachwuchs so auffällig verhält. Dabei ist es ein gutes Zeichen, wenn Kinder sich bemerkbar machen.

Eine australische Mutter brachte das jetzt in einem Facebook-Post auf den Punkt. Vergangenen Sonntag postete die Bloggerin und Autorin Constance Hall ein Foto mit ihren Kindern auf Facebook. “Vor einigen Wochen sagte ein befreundeter Kindertherapeut von mir ‘Du bist eine gute Mutter’”, schreibt die Australierin dazu (auch oben im Video).

Hall gesteht, dass sie sich selbst gar nicht so sieht, denn sie habe einige Probleme damit, ihre Kinder zu erziehen. Sie meinte, sie würde immer wieder die Geduld verlieren, manchmal sogar laut werden und fluchen.

Es ist ihr unangenehm, wenn ihre Kinder Lärm machen, denn nach wie vor ist die Vorstellung "Nur stille Kinder sind brave Kinder" in der Gesellschaft verankert.

Es ist ganz normal, wenn Kinder schreien

Darauf meinte der Therapeut:

“Kinder schreien, das ist ihre Art zu kommunizieren. Babys weinen, Kinder quengeln und Teenagers nörgeln. Dann fluchen Mütter hinter vorgehaltener Hand. Das ist eben unsere Art und Weise zu kommunizieren.

Aber weißt du was, Constance? Das ist besser als Schweigen.

Ein Haus voller schreiender Kinder, streitender Teenager und Eltern, die ihre Erziehungsmaßnahmen in Frage stellen, ist etwas durchaus normales für mich.

Es sind die ruhigen, stillen Kinder, die ängstlichen Babys und die Teenager, die nicht nach Hause kommen oder nicht mit ihren Eltern sprechen, über die wir uns Gedanken machen müssen.

Es sind nicht die Kinder, die dich verrückt machen. Du warst bereits verrückt. Sonst hättest du nie welche bekommen.”

"Und einfach so fühlte ich mich wieder besser", schrieb Hall. Die fünf Wörter "Du bist eine gute Mutter" haben bei der Australierin quasi Wunder bewirkt und ihr Selbstwertgefühl als Erziehungsberechtigte wieder in die Höhe getrieben. Dieses Gefühl und die magischen fünf Worte möchte sie jetzt mit anderen Frauen teilen.

In ihrem Post ermutigt sie andere Eltern dazu, tief durchzuatmen und sich selbst daran zu erinnern, dass sie einen guten Job als Eltern machen.

"Wir Mütter können alles schaffen"

Ihr Post bekam über 300.000 Likes und wurde mehr als 160.000 Mal geteilt.

Viele Eltern lobten ihre Aussage und teilten ihre eigenen Erfahrungen in den Kommentaren mit. “Ich habe sechs Kinder und bei uns zu Hause ist immer die Hölle los. Es ist laut, emotional und chaotisch, aber voller Liebe. Wir Mütter sind Königinnen, wir können alles schaffen”, schreibt eine Mutter.

“Gruppenumarmung für alle Mütter, die sich panische Sorgen um ihre Kinder machen”, kommentiert eine andere. “Haltet eure Kinder davon ob, sich gegenseitig umzubringen und behaltet im Hinterkopf: Es ist bald Zeit für ein Glas Wein.”

Dieser Artikel ist ursprünglich in der HuffPost USA erschienen und wurde aus dem Englischen von Lisa Radda übersetzt und bearbeitet.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lm)

Sponsored by Trentino