Ein harmonisches Treffen? Internetnutzer spekulieren über Fotos von Trumps Vatikan-Besuch

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRUMP FRANZISKUS
Ein harmonisches Treffen? Für Internetnutzer lassen die Fotos von Trumps Vatikan-Besuch nichts Gutes vermuten | getty
Drucken

Bei seiner ersten Europareise hat US-Präsident Donald Trump auch Papst Franziskus im Vatikan getroffen. Für Aufsehen sorgte die Kopfbedeckung von Ehefrau Melania und Tochter Ivanka. Oder die verschmitzte Frage des Papstes, was Donald Trump denn von seiner Frau zu essen bekomme.

Wie verlief das Treffen aber nun wirklich? Nach Darstellung beider Seiten harmonisch. Der Papst rief Trump auf, sich für den Frieden einzusetzen. Und der Präsident erklärte anschließend auf Twitter tatsächlich: "Ich verlasse den Vatikan entschlossener denn je, den Frieden in unserer Welt zu verfolgen."

Einige Schnappschüsse aus dem Vatikan sprechen aber eine andere Sprache. Das glauben auch einige Internetnutzer - und kommentieren hämisch.

"Der Papst lächelt nicht"

"In der Anwesenheit einer Unzahl von Reportern sagte der US-Präsident zum Papst, es sei eine "sehr große Ehre" ihn zu treffen. Der Papst sagte nichts. Er lächelte nicht", kommentiert Journalist Steve Herman dieses Foto.

"Trump und der Papst lassen Raum für den Heiligen Geist", schreibt der US-Amerikanische Autor Bill Corbett zu diesem Foto. Tatsächlich scheint Papst Franziskus in diesem Moment nicht dazu aufgelegt gewesen zu sein, seine Mundwinkel etwas anzuheben.

"Netter Schnappschuss mit einem gut gelaunten Papst Franziskus, der Trump eine Tour gibt. 'Stühle, Boden, Wände... Wir sind fertig, hau ab!", schreibt ein Nutzer ironisch zu diesem Bild.

Trump sei nicht christlich, hatte Franziskus angedeutet"

Papst Franziskus hatte US-Präsident Trump während des US-Wahlkampfs stark kritisiert. Eine Person, die daran denke, Mauern zu bauen, sei nicht christlich, hatte Franziskus über den berüchtigten Plan von Trump gesagt, eine Grenzmauer zu Mexiko zu bauen.

Mit Spannung war daher ihr erstes Aufeinandertreffen erwartet worden. Wie harmonisch oder eben nicht harmonisch das Treffen wirklich ablief, lässt sich schwer sagen - trotz scheinbar eindeutiger Bilder, wie manche Beobachter meinten.

Der Vatikan sprach von "herzlichen Gesprächen" und "guten bilateralen Beziehungen". Man hoffe darauf, dass die Regierung und die katholische Kirche in den USA bei der Gesundheitsversorgung, Bildung und der Betreuung von Migranten zusammenarbeiteten, hieß es in einer Mitteilung.

Trump zeigte sich beeindruckt von dem 80 Jahre alten Papst. "Er hat etwas. Er ist wirklich gut. Wir hatten ein fantastisches Treffen und eine fantastische Tour, es war wunderschön."

Mit Material der dpa

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jp<br />
g

(poc)

Korrektur anregen