Roger Moore ist gestorben: Der James-Bond-Darsteller wurde 89 Jahre alt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ROGER MOORE
James-Bond-Darsteller Roger Moore ist gestorben | Neil Hall / Reuters
Drucken
  • Der britische Schauspieler Roger Moore ist gestorben
  • Als "James Bond", "Simon Templar" und "Die Zwei" wurde er weltberühmt

Der bekannte britische Schauspieler Roger Moore ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Der spätere Unicef-Botschafter erlag in der Schweiz einer Krebserkrankung, wie seine Familie am Dienstag auch auf Twitter bestätigte.

James Bond ist Moores vielleicht größte Rolle gewesen. In dem achten Film der Bond-Reihe, "Leben und sterben lassen" (1973), hatte er begonnen, den Geheimagenten zu mimen. Sechs weitere Filme als 007 folgten.

Kein anderer Darsteller ist bis heute länger im "Dienst Ihrer Majestät" gewesen als Moore.

Roger Moore entdeckte als Soldat seine Leidenschaft

Dabei war Schauspielerei nicht Moores erste Wahl. Noch während des Zweiten Weltkriegs besuchte der Brite eine Kunstschule in London, um später in einem Trickfilmstudio zu arbeiten. 1945 trat er als 18-Jähriger in die britische Armee ein.

Als er im Nachkriegsdeutschland und Österreich stationiert war, spielte er auch Theater. Seine Leidenschaft war entfacht: Moore begann ein Studium an der Royal Academy of Dramatic Art und arbeitete nebenbei auch als Model.

Neben Taylor und Curtis zum Weltstar

Anschließend ging er nach Hollywood und drehte zum Beispiel mit Elizabeth Taylor das Liebesdrama "Damals in Paris".

Seinen Durchbruch feierte er aber in seiner Heimat: Als Abenteurer Simon Templar wurde Moore mit der gleichnamigen Serie in den 1960er Jahren weltberühmt. Seine leicht gehobene Augenbraue ist seitdem sein Markenzeichen.

In der Rolle des Lord Brett Sinclairs in der Serie "Die Zwei" (1971/72) perfektionierte er diese Mimik. Zudem gab er neben US-Star Tony Curtis wieder seine Paraderolle: den britischen Gentleman mit subtilen Humor und Abenteuerlust.

► Es ist wohl kein Wunder, dass Moore Jame Bond spielte. Und doch bleibt er seinen Fans wohl nicht nur als 007 in Erinnerung.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(mf)