Polizei muss nach Unfall 300 Gaffer mit Hunden zurückdrängen, damit die Rettungskräfte durchkommen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLICE ACCIDENT GERMAN
Die Polizei musste die Gaffer mit Hunden wegdrängen | Heiko119 via Getty Images
Drucken
  • In Duisburg ist ein Auto mit einer Straßenbahn kollidiert
  • 300 Schaulustige behinderten die Rettungskräfte

Unglaubliche Szenen spielten sich am Montagnachmittag in Duisburg ab. An der Wanheimer Straße ist ein Auto mit einer Straßenbahn kollidiert. Doch für die Rettungskräfte gab es kein Durchkommen zur Unfallstelle. Rund 300 Gaffer haben den Weg massiv versperrt.

Einige sollen Polizei und Feuerwehr sogar beleidigt haben, wie "Der Westen" berichtet. Schließlich mussten die Beamten einen Polizeihund einsetzen, um die Menge zurückzudrängen und dann eine Absperrung zu errichten, um die Schaulustigen von der Unfallstelle fernzuhalten.

Der 53-jährige Fahrer des Autos konnte schließlich von den Rettungskräften aus seinem Fahrzeug befreit werden und wurde schwer verletzt in eine Klinik eingeliefert.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(pb)

Korrektur anregen