"All das hätte verhindert werden können": Konzertbesucher in Manchester erheben schwere Vorwürfe

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ARIANA GRANDE
"All das hätte verhindert werden können": Manchester-Konzertbesucher machen dem Veranstalter schwere Vorwürfe | Getty Images
Drucken

Bei einem Konzert von Sängerin Ariana Grande in Manchester sind mindestens 22 Menschen bei einem Anschlag gestorben. Nun machen die Besucher des Konzerts dem Veranstalter schwere Vorwürfe.

Sie kritisieren: Die Sicherheits-Checks seien nicht ausreichend gewesen.

In Tweets behaupten Musikfans, ihre Taschen seien nicht gecheckt worden.

Eine Frau schrieb: "Meine Tasche wurde nicht gecheckt, als ich zum Konzert ging. Das hat mich extrem geschockt. All das hätte vielleicht verhindert werden können."

Augenzeuge Chris Pawley erzählt, es habe überhaupt keine Sicherheitsvorkehrungen außen an der Arena gegeben.

Eine Frau schrieb außerdem: "Meine Tasche wurde nicht ein einziges Mal überprüft, als ich in der Manchester Arena war."

"Sie haben uns ohne jede Überprüfung reingelassen"

Wie die britische Tageszeitung "The Independent" berichtet, kritisierte ein Besucher oder eine Besucherin, es sei möglich gewesen, mit "Gegenständen unter den Jacken" in die Halle zu gelangen.

Eine tschechische Konzertbesucherin sagte gegenüber der Zeitung, es hätte fast keine Sicherheits-Checks gegeben. "Sie haben uns ohne jede Überprüfung reingelassen und wir hatten alles mit uns dabei", zitiert "The Independent" die Frau.

Mehr zum Thema: Was wir über den mutmaßlichen Terroranschlag in Manchester wissen - und was nicht

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(pb)