Entwarnung im Willy-Brandt-Haus: Verdächtiger Gegenstand in SPD-Zentrale ungefährlich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WILLY BRANDT HAUS
Michael Gottschalk via Getty Images
Drucken
  • Am Vormittag wurde in der SPD-Parteizentrale ein verdächtiger Gegenstand gefunden
  • Die versammelte SPD-Spitze musste das Gebäude umgehend verlassen
  • Eineinhalb Stunden später konnte Entwarnung gegeben werden

Die SPD-Parteizentrale ist am Montag wegen des Funds eines verdächtigen Gegenstands von der Polizei geräumt worden.

Eine Parteisprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur, in der Poststelle sei ein Gegenstand gefunden worden, der nun von der Polizei untersucht werde.

Verdächtiger Gegenstand als ungefährlich befunden

Mittlerweile konnte Entwarnung gegeben werden. Ein Polizeisprecher gab an, dass es sich bei dem in der Poststelle sichergestellten Gegenstand um eine Art selbstgebaute hölzerne Truhe handelte, die wie eine Spendenbox ausgesehen habe.

Der verdächtige Gegenstand hatte zuvor für Aufregung gesorgt. Die versammelte SPD-Spitze, die sich zum Zeitpunkt des Fundes im Willy-Brandt-Haus in Berlin-Kreuzberg aufgehalten hatte, musste das Gebäude umgehend verlassen.

Spitzengenossen wie Fraktionschef Thomas Oppermann, Generalsekretärin Katarina Barley oder Arbeitsministerin Andrea Nahles standen auf dem Bürgersteig. Die Polizei sperrte das Gebäude ab. Im Gebäude waren Warnsirenen zu hören.

Die SPD will an diesem Montag Kerninhalte ihres Wahlprogramms vorstellen, mit denen Kanzlerkandidat Martin Schulz in die heiße Wahlkampfphase zieht.

Ein SPD-Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Leitantrag des Parteivorstandes solle noch am Montag beschlossen und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen