Deutsche Schule verbietet Mädchen Hotpants zu tragen - und macht damit alles falsch

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCHOOL GIRLS
Freizügige Kleidung zu verbieten verkennt das eigentliche Problem | Caiaimage/Robert Daly via Getty Images
Drucken

“Auch wenn es in den nächsten Tagen sehr heiß wird, versuchen Sie bitte, sich in der Schule angemessen zu kleiden. Als stilsichere Marienbergerinnen sollten Sie durch die Schönheit Ihres Charakters überzeugen, und nicht durch die Schönheit Ihres Körpers”. Mit dieser Botschaft hat sich das Kölner Berufskolleg Marienberg an seine Schülerinnen gewandt. Und das ist einfach nur unfassbar.

Durch die Blume sagt die Schulleitung den jungen Frauen, dass bauchfreie Shirts, kurze Röcke und Hotpants nicht gern gesehen sind.

Damit verkennt die Schule das eigentliche Problem aber völlig.

Das eigentliche Problem heißt nämlich nicht Freizügigkeit, sondern Sexismus.

Das ist nichts anderes als "Victim Blaming"

In was für einer Gesellschaft leben wir, in der die Symptome und nicht die Ursachen von Problemen bekämpft werden? Das ist nichts anderes als “Victim Blaming”, eine Herangehensweise, die die Schuld für eine Straftat beim Opfer sucht.

Wir reden immer wieder von der Gleichstellung von Mann und Frau. Aber wird Jungs denn gesagt, dass die Hose, die sie in der Schule tragen, nicht zu kurz sein darf? Nein!

Und das suggeriert nicht nur die Unterlegenheit von Frauen, sondern auch, dass Männer keine Opfer von sexueller Gewalt werden würden. Aber das nur am Rande bemerkt.

Jahrzehntelang haben sich Frauen ihre Rechte erkämpft. Und jetzt müssen wir Frauen uns auf einmal selbst schützen, um kein Opfer zu werden?

Damit läuft etwas gewaltig schief. Und das wirft uns um Jahrzehnte in der Emanzipation zurück.

Es raubt jungen Frauen ihre Freiheit

Eine Kleiderverordnung raubt jungen Frauen die Freiheit, über sich selbst entscheiden zu dürfen, anstatt sie wirklich zu schützen.

Sexismus nimmt zu, aber er entsteht nicht in Klassenzimmern. Er entsteht, weil Frauen in Werbung, Computerspielen oder Pornos als Objekte dargestellt werden.

Dadurch sinkt die Hemmschwelle und auch das Gespür dafür, was sexuelle Belästigung überhaupt ist.

Liebe Mädels, ich habe eine Bitte an euch: Zieht an, was auch immer ihr wollt! Sagt, wonach euch der Kopf steht! Wehrt euch mit eurem Verstand, ohne dass ihr euch versteckt!

Liebe Schulleiter, ich habe auch eine Bitte an euch: Fangt an, zu verstehen, dass Probleme nicht gelöst werden, wenn keiner über die Ursachen nachdenkt. Fangt an, Sexismus im Unterricht zu thematisieren. Fangt an, zu erklären, dass wir alle gleich, frei und keine Objekte sind.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg