Harvard-Psychologin verrät einen Trick, wie jeder Morgenmuffel aus den Federn kommt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Vielen Menschen fällt das tägliche Aufstehen schwer. Sie fühlen sich abgeschlagen und energielos. Mit einem simplen psychologischen Kniff können ihr aber diesem Problem entgegenwirken.

Folgt man den Ratschlägen von Psychologin Amy Cuddy, sollte dieses Gefühl der Träg- und Lustlosigkeit bald der Vergangenheit angehören. Die Wissenschaftlerin von der Harvard Universität rät, den Körper im Moment des Aufwachens so stark zu strecken wie nur möglich. Dadurch starte man mit deutlich mehr Selbstbewusstsein und mehr mentaler Kraft in den Tag, so die Psychologin.

Unser Verhalten beeinflusst unsere Emotionen

Das Ritual basiert auf der Annahme, das unser Verhalten unsere Emotionen beeinflussen. Mit dem ausgiebigen Strecken nach dem Aufwachen bekommt unser Körper einen positiven Energieschub. Deswegen soll man aber auch nicht in der beliebten Fötus-Stellung schlafen.

Was die Psychologin noch zu erzählen hat, erfahrt ihr im Video oben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mm)