"GNTM": Heidi Klum will den Kandidatinnen etwas Gutes tun - aber die sind nur angeekelt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HEIDI KLUM
"GNTM": Heidi Klum will den Kandidatinnen etwas Gutes tun - aber die sind nur angeekelt | Mike Blake / Reuters
Drucken

Langsam neigt sich die aktuelle Staffel von "Germany's Next Topmodel" dem Ende zu. Am Donnerstag ging es bei Heidi Klums Model-Show um den Einzug ins Finale. Maja, Serlina, Leticia, Lynn, Celine und Romina kämpften um die letzten Fotos und Ruhm und Ehre.

Und Heidi, natürlich immer darauf bedacht, dass es ihren "Mädchen" gut geht, wollte den Kandidatinnen etwas Gutes tun - und sie mit einem Dinner, zubereitet von einem Privatkoch, überraschen. Doch was für die Model-Mama offenbar gutes Essen ist, ist für die "GNTM"-Anwärterinnen nur eklig.

Was ist Kaviar?

Es gab zum Beispiel Kaviar. Nachdem sich die Runde erst einmal fragen muss, was das überhaupt ist, kommen sie drauf: Diese kleinen glitschigen Kügelchen haben wohl was mit Fisch zu tun. Für Kandidatin Lynn geht das gar nicht: "Mir schmeckt nichts, was mit Meer zu tun hat."

Aber es kommt noch dicker. Als nächstes wurden den Haute-Cuisine-Verächterinnen Schnecken serviert - und davon waren sie sichtlich angeekelt.

Für zwei Teilnehmerinnen reichte es nicht

"Burger wären auch ok gewesen", sagte Kandidatin Leticia im Anschluss.

Doch auch in diesem Desaster steckt etwas positives - ob von Heidi geplant oder nicht: Nicht-gegessene Schnecken haben viel weniger Kalorien als verputzte Burger.

Am Ende der Show zogen übrigens vier Kandidatinnen ins Finale ein. Für Maja und Lynn hat es nicht gereicht.

Mehr zum Thema: An alle, die sich über "Germany's Next Topmodel" aufregen - wir hätten da einen Vorschlag für euch

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(bp)

Korrektur anregen