Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg zweifelt, ob Trump seine Skandale übersteht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KARL THEODOR ZU GUTTENBERG
Michaela Rehle / Reuters
Drucken
  • Der Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg rechnet mit einem Amtsenthebungsverfahren gegen den amerikanischen Präsidenten
  • Trumps Präsidentschaft hänge an der Geduld seiner republikanischen Parteifreunde

Der amerikanische Präsident Donald Trump beginnt seine erste Auslandsreise als Staatsoberhaupt. Entspannt dürfte er diese Reise wohl nicht angetreten haben.

Denn: Erst kürzlich hatte Trump geheime Informationen über den Syrien-Konflikt an russischen Regierungsmitglieder weitergegeben. Es war danach im Weißen Haus sogar von einem Landesverrat des 70-Jährigen die Rede.

Nun hat sich auch der ehemalige Bundesverteidigungsminister, Karl-Theodor zu Guttenberg, zu der unruhigen Zeit im Weißen Haus und der Stellung des Präsidenten geäußert. Er glaubt, Trump blühe schon bald ein Amtsenthebungsverfahren.

Gegenüber der “Bild” sagte Guttenberg: "Die Amtszeit Trumps ist auf Gedeih und Verderb mit der Geduld seiner republikanischen Parteifreunde im Kongress verbunden.”

Deshalb sei ein Amtsenthebungsverfahren nur eine Frage der Zeit, wenn die Dummheiten und Eitelkeiten des Präsidenten die Wiederwahl der Republikaner gefährden würden.

Mehr zum Thema: "Nein. Nein. Nächste Frage!": Auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus verwickelt sich Trump in Widersprüche

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen