0,0 Prozent in mehreren Wahllokalen: AfD in NRW will Ergebnisse überprüfen lassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PRETZELL
0,0 Prozent in mehreren Wahllokalen: AfD in NRW will Ergebnisse überprüfen lassen | Hannibal Hanschke / Reuters
Drucken
  • Die AfD hat in NRW in einigen Wahllokalen 0,0 Prozent der Stimmen bekommen
  • Die Partei wittert Betrug
  • Einzelne Wahllokale werden nun überprüft

Die AfD wittert in Nordrhein-Westfalen Wahlbetrug. In einigen Wahllokalen hatte die rechte Partei 0,0 Prozent der Stimmen erzielt. Laut Informationen des Nachrichtenmagazins "Stern“ hat der AfD- Landesverband eine "systematische Kontrolle der Stimmauszählungen“ begonnen.

Es geht um Fälle wie ein Wahllokal in Mönchengladbach: Dort kam die Partei bei den Erststimmen auf 7,6 Prozent und damit nah an den Landesschnitt. Bei den Zweitstimmen steht die Partei dagegen bei 0,0 Prozent.

Auch in Gütersloh und Remscheid gebe es ähnliche Beobachtungen. Täglich würden 30 bis 40 E-Mails bei der Landesgeschäftsstelle in Düsseldorf eingehen, in denen Parteimitglieder Unregelmäßigkeiten melden würden, berichtet der "Stern“.

Die AfD holte bei der NRW-Wahl 16 Mandate – für ein 17. Mandat müssten viele Stimmen dazukommen. "Dafür bräuchten wir schon sehr viele Abnormitäten“, sagte ein Parteimitglied dem "Stern“.

Schwarz-Gelb nimmt Form an

Indes wollen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen über die Bildung einer schwarz-gelben Koalition verhandeln.

Das teilten die Landesvorsitzenden Armin Laschet (CDU) und Christian Lindner (FDP) am Freitag in Düsseldorf mit. Beide wollen den Landesvorständen ihrer Parteien am kommenden Montag eine entsprechende Empfehlung machen. Die Koalitionsverhandlungen sollen dann schon am Tag drauf beginnen.

Laschet machte deutlich, dass CDU und FDP Nordrhein-Westfalen vor allem in der Bildungspolitik, der Wirtschaftspolitik und in der inneren Sicherheit noch vorne bringen wollen. "Es muss sich etwas ändern, es muss sich etwas verbessern in Nordrhein-Westfalen. Die Erwartungen sind hoch", sagte Laschet. Die Atmosphäre bei den Sondierungsgesprächen sei sehr freundlich gewesen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ks)

Korrektur anregen