Warum sich in der Generation Y Depressionen wie ein Virus verbreiten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HIPSTER BERLIN SERIOUS
Pretty Girl Posing Against Brandenburg Gate In Sunny Backgound. | Kosamtu via Getty Images
Drucken

Ist man regelmäßig in Berlin unterwegs, wird man sofort wissen, was gemeint ist, wenn am Bahnhof die Durchsage "Polizei- und Notarzteinsatz" ertönt. Dann hat sich wieder einmal jemand vor den Zug geschmissen. Sich das Leben genommen, indem er sich von einem tonnenschweren Gefährt hat überrollen lassen.

Was Menschen dazu bewegt, diesen Ausweg zu wählen, erschloss sich mir nicht, bis ich vermehrt auf eine Krankheit stieß: Depression. In meinem Freundeskreis gibt es mehrere Fälle davon.

Von außen betrachtet trifft sie ganz normale Menschen, die jeden Tag zur Arbeit gehen und über meine schlechten Witze lachen. Doch was niemand sieht, sind die dunklen Gedanken, die sie Tag für Tag quälen.

Ein Suizidversuch riss mich aus meiner Friede-Freude-Eierkuchen-Welt

Wie weit verbreitet Depressionen wirklich sind, ahnte ich nicht. Meine Friede-Freude-Eierkuchen-Welt begann langsam zu bröckeln, als ich von dem Suizidversuch eines Freundes erfuhr.

Es war kein entfernter Bekannter, sondern einer der Freunde, mit denen ich normalerweise die Wochenenden auf Partys verbringe. Plötzlich wollte sich diese Frohnatur von der Welt verabschieden. Einfach so, ohne für mich erkennbaren Grund.

Trotz Job, guter familiärer Beziehungen und einem stabilen Freundeskreis, hielt er es mit seinen dunklen Gedanken nicht mehr aus. Kurz darauf stellte sich heraus, dass er nicht der Einzige aus meinem Umfeld war, der mit solchen gravierenden psychischen Problemen zu kämpfen hatte.

Das, was mir meine an Depression erkrankten Freunde regelmäßig beschreiben, klingt nach Höllenqualen. Dunkle Geister, die dafür sorgen, dass sie es nicht einmal mehr aus dem Bett schaffen. Gezwungen über Tage an die Decke zu starren, weil der Körper nicht mehr dazu in der Lage ist, richtig zu schlafen.

Gefangen in den eigenen Gedanken, die wie eine Spirale immer mehr ins Negative kreisen. Das, was die Betroffenen dabei fühlen, ist nicht einmal Schmerz oder Verzweiflung, es ist schlimmer: Sie fühlen nichts. Die Depression scheint sich wie ein Virus in meiner Generation zu verbreiten.

Es sind besonders die jungen Männer der Gen Y, die in ein emotionales Loch fallen

Die Anzahl an Menschen, die mir von dunklen Gedanken erzählen, die sie nicht nur in schlechten Momenten quälen, sondern tagtäglich, wächst stetig. Ich dachte immer, es wäre normal, dass man ab und zu schwierige Phasen hat, aber das was viele meiner Generation durchmachen, hat nichts mehr mit einer Phase zu tun.

Laut verschiedener Studien beträgt der prozentuale Anteil aufgetretener schwerer Depressionen über alle Altersgruppen hinweg 8,3 Prozent. Besonders betroffen sind Frauen (insgesamt 11,2 Prozent), die vor allem im Alter von 40 bis 49 Jahren mit dieser Erkrankung zu kämpfen haben (14 Prozent).

Obwohl Männer nicht so anfällig für diese Art der psychischen Störung zu sein scheinen, fällt eines auf: Sie erreichen die höchste Rate an depressiven Erkrankungen im Alter von 18 bis 29 Jahren (6,6 Prozent).

Mehr zum Thema: "Vorgegaukelte Wichtigkeit" - warum gerade gut Ausgebildete Überstunden so toll finden

Die Studienergebnisse stützen meine Beobachtungen. Es sind gerade die jungen Männer in meinem Umfeld, die in ein emotionales Loch fallen. Dabei stehen sie doch noch am Anfang ihres Lebens, sollten motiviert sein und vor Energie nur so sprudeln.

Wir sind doch keine Maschinen!

Was ist es, das uns so kaputt macht? Was sorgt dafür, dass wir unseren Kopf vor lauter quälender Gedanken kaum noch tragen können? Es ist nachgewiesen, dass die Gen Y ein höheres Risiko trägt, eine depressive Störung auszubilden, da die auslösenden Faktoren meine Generation besonders betreffen.

Das immer schneller werdende Leben um uns herum führt zu Überforderung. Der dadurch entstehende Stress kann in Kombination mit Faktoren wie einer Trennung oder einem Verlust enorme Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben.

Schon jetzt bestätigen die aktuellen Statistiken der Krankenkassen, dass besonders die Generation Y aufgrund depressiver Erkrankungen arbeitsunfähig geschrieben wird.

Es wird ebenfalls davon ausgegangen, dass sich dieser Trend fortsetzt und auch unsere nachfolgenden Generationen immer mehr zu psychischen Erkrankungen neigen werden. Wen wundert das?

Aus meiner Sicht ist allein der immer schneller werdende Alltag Grund genug, um unter der Belastung zusammenzubrechen. Sind Menschen dafür geschaffen mindestens 16 Stunden am Tag zu funktionieren? Nein.

Mehr zum Thema: Studie zu Depressionen: Diese Berufsgruppen sind besonders stark davon betroffen

Wir verkommen mehr und mehr zu Maschinen, die durch den Alltag rattern. Da wundern wir uns, dass irgendwann das Getriebe kaputt ist? Man nennt Psychologen nicht umsonst auch „Seelenklemptner“. Das was in uns kaputt geht, damit eine Depression entstehen kann, muss repariert werden.

Es kann jeden von uns treffen

Sich in diesen Situationen Hilfe zu holen, gilt leider oft als Schwäche. Die eigenen Probleme nicht mehr hinzubekommen, das gibt keiner gerne zu. Wir sind doch die Generation, die alles schaffen kann, der kein Berg zu hoch ist, um ihn zu erklimmen. Unsere mögliche Schwäche wird nur belächelt.

Es fehlt der Gesellschaft an Verständnis. Ich habe Arbeitskollegen gesehen, die kurz nach dem Tod eines engen Familienmitglieds wieder auf der Arbeit erschienen, weil sie so dringend gebraucht wurden. Auch nach Beziehungstrennungen gehen viele von uns dazu über, durch Ablenkung Schmerz zu verdrängen.

All dieses seelische Leid stapelt sich irgendwo in uns drin, bis es an den Punkt kommt, an dem es einfach raus muss. Plötzliche Zusammenbrüche und Hilflosigkeit folgen. Es kann jeden von uns treffen.

Jeder von uns kann irgendwann am Bahnsteig stehen und mit dem Gedanken spielen, vor die nächste Bahn zu springen. 10 – 15 Prozent der depressiv Erkrankten sterben durch Suizid.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Unser Erfolg hat seinen Preis

Von außen mag die Generation Y selbstbewusst und unerschütterlich wirken. Schaut man jedoch genauer hin, blitzen Überforderung und Verletzlichkeit hervor. Nur weil wir gefühlt schneller und produktiver sind als die Generationen zuvor, heißt das nicht, dass diese Entwicklung ohne Nebenwirkungen auskommt.

Unser Erfolg hat seinen Preis. Wir müssen frühzeitig erkennen, wenn etwas mit uns oder unserem Umfeld nicht stimmt. Wenn wir diese schwierigen Situationen annehmen, versuchen zu verstehen und Schwäche zulassen, haben wir die Chance Wege zu finden, die aus der Spirale dunkler Gedanken führen.

Auch wenn es der Gesellschaft an Verständnis mangelt sind wir doch diejenigen, die in diesen Momenten füreinander einstehen müssen. Das Wichtigste ist: Hilfe suchen, wenn erste Symptome auftreten! Eine Depression ist kein Schnupfen, sondern eine ernsthafte Erkrankung. Umso schneller sie behandelt wird, desto höher sind die Heilungschancen.

Hier findet ihr Hilfe:

https://www.deutsche-depressionshilfe.de

https://www.frnd.de - Hier gibt es auch einen Schnelltest, falls jemand vermutet, dass er depressiv ist.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Korrektur anregen