Chris Cornell ist tot - Soundgarden-Frontmann stirbt mit 52 Jahren - kurz zuvor stand er noch auf der Bühne

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHRIS CORNELL
Chris Cornell ist tot - Soundgarden-Frontmann stirbt mit 52 Jahren | Danny Moloshok / Reuters
Drucken
  • Der Soundgarden-Sänger Chris Cornell ist überraschend gestorben
  • Die Rocklegende wurde nur 52 Jahre alt
  • Cornell gilt als einer der Gründer der Grunge-Bewegung der 90er-Jahre

Chris Cornell ist tot. Der Soundgarden-Frontmann und Sänger ist am Mittwoch im Alter von nur 52 Jahren in Detroit gestorben, wie ein Sprecher der Nachrichtenagentur AP sagte.

Cornell sang unter anderem den Titelsong zum James Bond Film "Casino Royale" und gründete mit "Rage Against the Machine"-Legende Tom Morello die Band Audioslave.

Seine Frau Vicky und die Familie seien geschockt von seinem "plötzlichen und unerwarteten Ableben" und werden eng mit dem Gerichtsmediziner zusammenarbeiten, um die Ursache zu finden, sagte sein Sprecher Brian Bumbery.

Kurz vor seinem Tod stand er noch auf der Bühne

Nur wenige Stunden vor seinem Tod hatte Cornell in Detroit im US-Bundesstaat Michigan mit Soundgarden noch ein Konzert gegeben.

Am Tag seines Todes sollte die Band bei dem Festival Rock the Range in Columbus auftreten.

Cornell gründete 1984 mit dem Gitarristen Kim Thyail und dem Bassisten Hiro Yamamoto in Seattle die Band Soundgarden - und gilt als Mitbegründer der Grunge-Bewegung. Soundgarden war die erste Grunge-Band, die einen Plattenvertrag mit einem Major-Label bekam. Damit ebnete sie den Weg zum Erfolg für Bands wie Nirvana, Alice in Chains und Pearl Jam.

Mehr zum Thema: Musik und Politik! Geht das? Starpianist Igor Levit im HuffPost-Live-Interview

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(sk)

Korrektur anregen