Ist das der Crash? Chaos im Weißen Haus lässt die Börsen weltweit abstürzen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NYSE STOCK
Bei den Händlern an der New York Stock Exchange herrschte gestern schlechte Stimmung | Brendan McDermid / Reuters
Drucken

Das Chaos im Weißen Haus erreicht die Börse. Nachdem die Wall Street gestern ihren schwächsten Tag seit der US-Präsidentschaftswahl hatte, ging die Talfahrt heute an den asiatischen Börsen weiter.

● Der japanische Nikkei gab zur Eröfnung 1,7 Prozent nach.
● Der südkoreanische Kospi verlor 0,7 Prozent.
● Hong Kong’s Hang Seng ging um 0,6 zurück.
● Der Shanghai Composite index in China verlor 0,2 Prozent .
● Der australische S&P/ASX 200 ging um 1,3 Prozent nach unten.
● Auch die Börsen in Neuseeland, Taiwan und Südostasien gaben nach.

Die US-Aktienindizes reagierten gestern empfindlich auf die Nachricht, dass ein Sonderermittler eingesetzt wurde, um Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland zu untersuchen. Der Standard & Poor’s 500 schloss mit 1, 8 Prozent im Minus.

Schon werden Befürchtungen laut, dass die fallenden Börsenkurse einen großen Crash ankündigen könnten. Der "Angstindex" VIX, der die Volatilität im Standard & Poor’s 500 abbildet, schoss um 40 Prozent nach oben.

Der Dow Jones Industrial Average gab 1, 77 nach. Auch der Kurs des US-Dollars gab nach. Zurzeit bekommt man 1,11 Dollar für einen Euro.

Mehr zum Thema: Zehn Jahre nach Beginn der Finanzkrise: Wann droht der nächste Crash?

Auch der Dax beendete gestern den Tag im Minus. Mit einem Verlust von 1,35 Prozent auf 12 631,61 Punkte ging der deutsche Leitindex aus dem Handel.

Im laufenden Jahr ist dies sein bislang größter Tagesverlust. Noch am Vortag hatte der Dax bei 12 841,66 Punkten eine weitere Bestmarke gesetzt.

Trump werde immer stärker zu einer Belastung für die Aktienmärkte, sagte Analyst Gregor Kuhn vom Handelshaus IG Markets, während Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets das Politik-Chaos in Washington als Stimmungskiller bezeichnete.

Das dominierende Angst-Thema nicht nur am deutschen Aktienmarkt sei derzeit eine mögliche starke Korrektur an der Wall Street, erklärte Stanzl.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Historiker David Engels: "Wir haben keine Chance, einen Bürgerkrieg zu vermeiden"

Korrektur anregen