LIFESTYLE
18/05/2017 15:09 CEST | Aktualisiert 18/05/2017 15:11 CEST

Ärzte rieten der Mutter, ihren Sohn aufzugeben - 29 Jahre später sind sie überwältigt

Als Zou Hongyan 1988 ihren Sohn Ding Ding zur Welt brachte, rieten ihr die Ärzte, ihn aufzugeben. Aufgrund von Komplikationen bei der Geburt, kam Ding Ding mit einer zerebralen Kinderlähmung auf die Welt.

Eine Krankheit, die neben Haltungs- und Bewegungsstörungen auch Lernschwierigkeiten und die Beeinträchtigung der Motorik zur Folge hat.

Hongyan zog ihren Sohn alleine groß

Doch Hongyan weigerte sich, ihren Sohn aufzugeben. Im Gegenteil. Sie zog Ding Ding alleine groß und forderte ihn täglich dazu auf, über sich hinauszuwachsen.

Mit simplen Puzzle-Spielen und Gehirn-Trainings half Hongyan ihrem Sohn, seine Krankheit zu überwinden.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

"Ich wollte nicht, dass er sich schämt"

Und heute, 29 Jahre später, studiert Ding Ding an der renommierten “Harvard Law School”. 2011 beendete er bereits ein Studium an der “Peking University”.

“Ich wollte nicht, dass er sich für seine physischen Probleme schämt. Da er in vielerlei Hinsicht körperlich eingeschränkt war, war ich sehr streng mit ihm und habe mit ihm daran gearbeitet, über sich hinauszuwachsen”, sagte Ding Dings Mutter der Zeitung “South China Morning Post”.

Ding Ding ist seiner Mutter dankbar

Ding Ding ist seiner Mutter für all ihre Mühe dankbar. “Ich habe mich nie getraut auch nur davon zu träumen, mich in Harvard zu bewerben. Meine Mutter hat mich immer dazu ermutigt, alles zu probieren”, erzählte Ding Ding der Zeitung.

Aufgrund seines Studiums leben Ding Ding und seine Mutter getrennt. Nach eigenen Angaben vermisse Ding Ding seine Mutter sehr.

Wie sich Ding Ding entwickelt hat, seht ihr oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg
#

(ujo)

Sponsored by Trentino