NACHRICHTEN
17/05/2017 18:11 CEST

Verlierer des Tages

Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com
Michael Fassbender hat einen deutschen Vater und eine irische Mutter

Kaum zu glauben, dass der charmante Michael Fassbender (40, "Assassin's Creed") jemandem gehörig auf die Nerven gehen kann. Dass dem aber so war, verriet er in der US-Frühstücks-Show "Good Morning America". Für seine Rolle im neuen Film "Alien: Covenant" musste er Flöte spielen lernen. "Ich musste bestimmte Fingerpositionen üben und eines Tages wurde ich beim Spielen plötzlich unterbrochen", lachte der Schauspieler. "Ich hörte meinen Nachbarn sagen: 'Ich wünschte, dieser Kerl würde endlich damit aufhören, diese verdammte Flöte zu spielen'."

Fassbender begnügte sich fortan mit einem Trick: "Ich habe die Löcher mit Tesafilm abgeklebt und dann nur noch still die Flöte gespielt", erzählte er in der Show. Glücklicherweise musste er das Instrument bei den Dreharbeiten gar nicht spielen. Regisseur Ridley Scott (79) war es nur wichtig, Fassbenders korrekte Fingerbewegungen zu filmen. "Alien: Covenant" kommt am 18. Mai in die deutschen Kinos.

Sie sehen gerne Filme mit Michael Fassbender? Bestellen Sie hier den Film "Liebe zwischen den Meeren" mit ihm in der Hauptrolle

adURLData: "",

monetizer: 0,

displayad: 0,

pmode: 0,

fracautoplay: 0,

fracmouseover: 100,

volume: 100,

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",bg: "08396A",

font: "arial",userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "Michael Fassbender",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Sponsored by Trentino