Regisseur Michael Moore will US-Präsident Trump mit einem neuen Film stürzen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MICHAEL MOORE TRUMP
Regisseur Michael Moore will US-Präsident Trump mit einem neuen Film stürzen | Paul Morigi via Getty Images
Drucken
  • Michael Moore will mit einer neuen Dokumentation die Präsidentschaft von Donald Trump beenden
  • Der Regisseur gilt als einer der schärfsten Kritiker von Trump

Der Regisseur Michael Moore ist einer der schärfsten Kritiker des US-Präsidenten Donald Trump. Nach dessen Wahlsieg nahm Moore an den Protestmärschen teil oder versuchte sich in den Trump Tower in New York einzuschmuggeln, um den Präsidenten zur Rede zu stellen.

Jetzt, so berichtet das US-Magazin "Variety", will Moore den Präsidenten mit einem Film unter Druck setzen.

Der Film trägt den Titel "Fahrenheit 11/9", der Titel spielt auf Moores früheres Werk "Fahrenheit 9/11" an.

11/9 ist das Datum, an dem Trump als Wahlsieger feststand. Das erklärte - und verwegene - Ziel Moores: Mit der Dokumentation solle Trumps Präsidentschaft ein Ende gesetzt werden.

"Egal, was man ihm an den Kopf wirft, es hat nicht funktioniert", sagte Moore der "Variety" über Trumps Skandale. "Egal, was enthüllt wird, er bleibt im Amt. Fakten, Realität, schlaue Köpfe können ihn nicht besiegen. Selbst, wenn er sich selbst eine Wunde beibringt, steht er am nächsten Morgen auf und twittert.

Das wird mit diesem Film vorbei sein."

"Wir freuen uns, Teil der Revolution zu sein"

Für den Film arbeitet Moore wieder mit dem Team zusammen, mit dem er die Dokumentation "Fahrenheit 9/11" gedreht hat. Das US-Filmstudio The Weinstein Company wolle derzeit auf dem Filmfestival Cannes alle Möglichkeiten für die Veröffentlichung der Dokumentation ausloten.

"Variety" zitiert einen Sprecher des Studios mit den Worten: "Es gibt keine wichtigere Rolle derzeit, als die Macht zu haben, Michael Moore einem großen Publikum zuzuführen. (...) Jetzt, mehr als jemals zuvor, ist Michaels Hunger nach der Wahrheit entscheidend. Wir sind begeistert, Teil dieser Revolution zu sein."

Die Trump-Regierung steckt nach anhaltenden Presse-Enthüllungen und dem Rauswurf des FBI-Direktors James Comey in einer tiefen Krise. Michael Moore teilte auf Facebook den Artikel von "Variety" mit den Worten. "Ja. Ich mache diesen Film, um uns aus diesem Schlamassel zu befreien."

Moore hat bereits mit "TrumpLand" einen Film über den Wahlkampf 2016 gedreht. Außerdem soll der Regisseur in der Broadway "The Terms of My Surrender" zu sehen sein. Auch diese Show dreht sich - natürlich - um Donald Trump.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lp)

Korrektur anregen