Dieses türkische Plakat hängt jetzt vor einem Mannheimer McDonald's - der Text lässt Schlimmes vermuten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die Mannheimer McDonald's-Filiale am Marktplatz schließt. Viele Kunden wissen das aber nicht, freuen sich auf Burger und Pommes und stehen dann vor verschlossenen Türen. Deswegen wurde der Franchise-Nehmer des Restaurants kreativ: Er hängte zwei Plakate vor den Imbiss, die die Kunden in die nächste Filiale umleiten sollen.

Eines mit deutschem Text, eines mit einem türkischen. Allerdings: Der Text auf den Schildern ist nicht identisch und die Kunden werden, je nach Sprachkenntnis, in zwei unterschiedliche Filialen geschickt. Und genau hier liegt das Problem.

Denn: Kunden, die das deutsche Plakat lesen, werden zur Filiale am Wasserturm geschickt. Türkische Gäste in das Fast-Food-Restaurant in die Mittelstraße. Und die liegt in einer deutlich schlechteren Gegend in Mannheim.

Das ist einer türkischen Kunden aufgefallen. Sie schildert das Problem in einem Facebook-Post und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Burger-Kette: Die Plakate seien diskriminierend.

"Ist das euer ERNST???"

"Ist das euer ERNST???", will Nutzerin Nehir Ayhan von den Verantwortlichen wissen. Und schimpft weiter: "Deutsche Kunden werden an den Wasserturm (bessere Gegend) geschickt und türkische Kunden in die Mittelstraße (schlechtere Gegend)!!! Voll die ASSIS!!!!!"

Der Vorwurf wiegt schwer. So schwer, dass der Mannheimer Franchise-Nehmer Manfred Büch sogar schon als Nazi beschimpft wurde.

Er fühlt sich komplett missverstanden und veröffentlichte eine Stellungnahme. In dieser stellt er klar, worum es ihm eigentlich ging. Mehr im Video oben.

Mehr zum Thema: Mann steht lässig bei McDonald's an der Kasse - dann knöpft ein Dreijähriger ihn sich vor

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)