Italien verschenkt über 100 Schlösser und Villen an Bürger – doch es gibt eine Bedingung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wer schon immer davon geträumt hat, eine eigene Burg zu besitzen, wird von dieser Nachricht begeistert sein: In Italien sollen 103 historische Gebäude, darunter zahlreiche Schlösser, Burgen und Villen noch in diesem Jahr einen neuen Besitzer finden.

Die Initiative “Cammine e percorsi” (dt. Wander- und Radwege) des Kultusministeriums und der Agentur für Staatseigentum soll den Tourismus in weniger bekannten Regionen ankurbeln.

“Unser Ziel ist es, verlassene Gebäude so umzuwandeln, dass sie einen Anreiz für Pilger, Wanderer und Radfahrer bieten”, erklärt der Vorsitzende der Agentur für Staatseigentum, Roberto Reggi, in der offiziellen Ankündigung. Die zu erwerbenden Immobilien befinden sich vermehrt entlang Pilgerrouten wie der Via Francigena oder der Via Appia.

Mehr Anreiz für Radfahrer und Wanderer

Interessenten müssen bis zum 26. Juni einen Plan vorlegen, wie sie die Objekte durch Renovierung für Touristen attraktiv machen wollen, etwa durch die Einrichtung eines Hotels, einer Touristeninformation oder eines Spas. Das Angebot richtet sich daher in erster Linie an Unternehmen und Tourismus Start-Ups.

Das Kultusministerium hofft, auf diese Weise den Touristenansturm auf historische Stätten wie Rom, Florenz oder Venedig zu entzerren. Denn diese sind völlig überlaufen und durch das hohe Menschenaufkommen zunehmend vom Verfall bedroht.

Burgherr auf 50 Jahre

Wer mit seiner Idee überzeugen kann, bekommt das Besitzrecht für die Immobilie für neun Jahre zugesprochen. Danach besteht die Möglichkeit, auf weitere neun Jahre zu verlängern. Besonders lukrative Vorschläge werden mit einem Pachtvertrag auf 50 Jahre belohnt.

Unter den gelisteten Gebäuden finden sich neben Leuchttürmen, stillgelegten Bahnhöfen und historischen Gutshöfen auch einige Schlösser und Burgen, wie Castello di Montefiore, die im 13. Jahrhundert erbaut wurde, oder Orsini-Odescalchi bei Rom, wo Tom Cruise und Katie Holmes sich 2006 das Ja-Wort gaben. Weitere 100 Gebäude sollen bis 2019 hinzukommen.

Aufnahmen der betreffenden Gebäude seht ihr im Video oben.

Mehr zum Thema: Dieses schöne Dorf verspricht jedem, der dorthin zieht, 2000 Euro - jahrelang wollte niemand kommen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)