In den USA wächst das größte Lebewesen der Welt - kaum jemand bekommt es zu Gesicht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Tief unter der Erde Oregons schlummert seit Tausenden von Jahren ein gigantisches Lebewesen. Seine schwarzbraunen, nur wenige Millimeter dünnen Tentakel bohren sich durch das Erdreich und bilden ein zusammenhängendes Geflecht.

Das größte Lebewesen der Welt ist weder der Elefant noch der Blauwal, sondern ein gigantischer Pilz.

Lange Zeit blieb der Gigant unentdeckt, mitunter auch deswegen, weil er unterirdisch wächst. Oberirdisch macht er sich einzig anhand einiger Ständerpilze mit gelben Hüten bemerkbar, die an Stämmen und Stümpfen wachsen.

Das Alter des Riesen-Pilzes beziffern Wissenschaftler auf 2400 Jahre. Auf einer Fläche von fast 900 Hektar hat er sich mit seinem weit verzweigten Pilzgeflecht, dem sogenannte Mycel, in Malheur National Forest in Oregon ausgebreitet. Das entspricht einer Fläche von 1200 Fußballfeldern.

Der Pilz ist ein heimtückischer Killer

"Hallimasch" - der lieblich klingende Name des Megapilzes ist trügerisch. Denn tatsächlich ist er ein heimtückischer Killer. Auf seinem Weg durch das Erdreich dringt der Pilz mit Hilfe von Enzymen in die Wurzeln und Stämme der Bäume ein und saugt diese von Innen heraus leer, indem er ihnen sowohl Wasser als auch lebenswichtige Nährstoffe entzieht.

wood
Hallimaschs tödliches Werk: Waldsterben in Oregon. Credit: iStock

Der stille Killer dringt dabei tief in den Baumstamm ein, bis ein weißlicher Schleim das Innere der Rinde überzieht und der Baum abstirbt. Ist der Baum abgestorben, wird selbst das tote Holz vollends vom Pilz zersetzt.

pilz
Der Riesen-Pilz ist an der Oberfläche nur durch die gelben Sporen sichtbar. Credit: iStock

Wissenschaftler der Oregon State University in Corvallis entdeckten den gigantischen Organismus im Jahr 2000, nachdem sie nach den Ursachen eines rätselhaften Waldsterbens in der Region geforscht hatten.

Auch in Deutschland ist der Pilz verbreitet

Die schnelle Ausbreitung des Pilzes erklären sich die Forscher mit dem trockenen Klima im östlichen Oregon. Dieses hätte die Entstehung und Ausbreitung des gruseligen Lebewesens begünstigt.

Inwiefern der Hallumasch auch Europa bedroht, erfahrt ihr im Video oben.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lk)