Harry Styles begeistert beim Top-Secret-Gig in London

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Harry Styles: Sein Sound versprüht Retro-Feeling, klingt erwachsen und hat nichts mehr mit dem schnulzigen Boygroup-Gesang zu tun

Als die Boygroup One Direction ("What Makes You Beautiful") vor gut einem Jahr eine Pause einlegte, ist für so manchen - hauptsächlich weiblichen - Fan eine Welt zusammengebrochen. Dass also gerade Harry Styles, der Boygroup-Beau mit der zerzausten Mähne und den eisblauen Augen am Freitag (12. Mai) sein erstes Solo-Album "Harry Styles" auf den Markt brachte, war Balsam auf die geschundene Fan-Seele. Ganz besonders glücklich machte Styles einige Fans am Samstagabend - denn da gab er ein Top-Secret-Konzert im Norden Londons. spot on news war dabei.

Turnhallen-Feeling beschreibt es nicht wirklich. Eher erinnerte Styles Geheim-Auftritt an ein exklusives Konzert im kleinsten Kreise: nur Harry, die Band, Freunde und Familie und seine größten Fans. In "The Garage" in Highbury stand er zum ersten Mal als Solo-Künstler auf der Bühne und präsentierte sein frischgebackenes Album.

Melancholisch geworden? Das letzte Album von One Direction "Made In The A.M." gibt es bei Amazon

Nur wenige Stunden vor Konzertbeginn hatte er via Twitter den Kartenverkauf angekündigt. Wer eines der nur rund 600 Tickets für umgerechnet knapp 12 Euro ergattern wollte, musste schnell sein - die Tickets wurden nach dem "First come, first serve"-Prinzip verteilt. Den Erlös spendet der Sänger im Übrigen an die Hilfsorganisation "Little Princess Trust".

Aufgeregt, aber cool

Im ausgeflippten, pinken Anzug betrat der Frauenschwarm um kurz nach 20 Uhr die kleine Bühne, die nur von ein paar Scheinwerfern erhellt wurde. Obwohl Harry Styles schon fünf Jahre lang mit One Direction auf den großen Bühnen dieser Welt gesungen hat, wirkte er nun als Solo-Künstler doch wieder nervös und aufgeregt. "Das ist meine erste Show", sagte er. Schlussendlich blieb er cool, flirtete mit dem Publikum, neckte die Band, tanzte auf der Bühne und sang sogar ein Geburtstagsständchen für einen Fan.

Harry Styles weiß einfach, wie man unterhält und das Publikum in seinen Bann zieht. Und das kann er auch ganz alleine, ohne Hilfe einer Boygroup. Dennoch waren One Direction indirekt mit von der Partie, als er eine Solo-Version von "Stockholm Syndrome" performte. Außerdem überraschte er mit einer Cover-Version von Kanye Wests "Ultrahigh Beam". Hauptsächlich drehte sich aber alles um sein neues Werk "Harry Styles", von dem er jeden Song präsentierte und damit auch live eines deutlich machte: Er hat sich vom Boyband-Image gelöst und seine ganz eigene musikalische Art gefunden.

Harry Styles ist kein Boygroup-Softie mehr

Nicht nur bei den vorab erschienenen Singles "Sign of the Times" und "Sweet Creature" waren die Fans textsicher, in Rekordzeit hatten sie auch die meisten Texte der brandneuen Lieder auswendig gelernt. Eindeutiger Lieblingssong des Publikums: "Kiwi", ein Lied im Retro-Rock-Style, der an die jungen Rolling Stones der 1970er erinnert. Natürlich kamen neben wilden Gute-Laune-Songs auch romantische Balladen nicht zu kurz - mit Liedern wie "Two Ghosts" fühlte sich der 23-Jährige im Taschenlampen-Meer seiner Zuhörer sichtlich wohl.

Neben seinen Fans konnte Harry Styles am Samstag auch bekannte Gesichter vom Boyband-Pop zum Retro-Rock bringen - und vom neuen Styles-Style begeistern: Im Publikum versteckten sich neben Styles Freundin, Foodbloggerin Tess Ward (27), auch Schauspielerin Liv Tyler (39, "Armageddon"), die Tochter von Aerosmith-Frontmann Steven Tyler (69), die mit ihrem Ehemann Dave Gardner zuschaute, sowie "Hurts"-Sänger Theo Hutchcraft (39, "Stay") mit Partnerin.

Nach dem gut einstündigen Gig war sich ein Fan sicher: "Harry Styles ist wahnsinnig talentiert und performt unglaublich. Er ist der neue David Bowie." Das Potential hat er mit seinem verrückten Style, der durchdringenden Live-Stimme und dem bezauberndem Charme allemal. Bei dieser "Generalprobe" konnte der Sänger schon einige seiner Fans mitreißen. Spätestens bei seiner Tour ab Herbst dieses Jahres wird er vielen mehr in ausverkauften Hallen beweisen, dass in Harry Styles mehr als nur ein Boyband-Mitglied steckt.

Korrektur anregen