Arzt soll Dutzende Frauen mit seinem Sperma befruchtet haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FERTILITY CLINIC
Ultrasound Examination In Doctors Office | Vesnaandjic via Getty Images
Drucken

Der Chef einer niederländischen Fruchtbarkeitsklinik soll Dutzende Frauen mit dem eigenen Sperma befruchtet haben. 23 Familien sind deswegen nun vor Gericht gezogen, wie die niederländische Zeitung "AD" berichtet.

Laut einer der Klägerinnen hat der Arzt ihr gegenüber zugegeben, sein eigenes Sperma statt Sperma anderer Spender in der Klinik verwendet zu haben. Angeblich sagte er sogar, dass er der Vater von mindestens 60 Kindern sei. Fotos sollen eine auffällige Ähnlichkeit zwischen den Kindern zeigen, die in der Klinik gezeugt wurden.

Klinik geschlossen, Arzt verstorben

Die Bijdorp-Klinik bei Rotterdam war laut Bericht in den 80er- und 90er-Jahren eine der größten Fruchtbarkeitskliniken des Landes. 2009 allerdings wurde sie der Zeitung "Telegraph" zufolge wegen Unregelmäßigkeiten geschlossen.

Einer der Anwälte sagte, seine Mandantin fühle sich, als hätte der Arzt sie vergewaltigt. Denn er soll bei der Behandlung ins Nebenzimmer gegangen sein, um frisches Sperma zu holen - seines, wie die Frauen nun vermuten.

Klinik geschlossen, Arzt verstorben

Der Arzt ist kürzlich im Alter von 89 Jahren verstorben. Er hatte einen DNA-Test den Berichten nach immer verweigert - und seine Witwe tut dies ebenfalls.

Die Familien wollen nun vor Gericht einen Test erzwingen. Als Vergleichsmaterial wollen sie DNA von einem persönlichen Gegenstand des Mannes verwenden - um eine Exhumierung oder eine Belastung seiner Familie zu vermeiden.

Mehr zum Thema: Der Bosbach-Effekt: Wie der CDU-Sicherheitsexperte seine Partei zum Sieg in NRW geführt hat

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(bp)

Korrektur anregen