"Tagesthemen" zu Schäuble: Im Wahlkampf macht er plötzlich Geschenke, die Bürger schon lange gebraucht hätten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"Lieber Herr Schäuble, ich muss Ihnen etwas gestehen. Ich zahle gerne Steuern", mit diesem Einstieg hat die Journalistin Kirsten Girschick vom "Bayerischen Rundfunk" bei ihrem Tagesthemen-Kommentar überrascht.

Doch was darauf folgt ist alles andere als eine politische Liebeserklärung an Wolfgang Schäuble.

Ungerechtigkeiten werden nicht bekämpft

Die Journalistin kritisiert, dass der Finanzminister in seiner Amtszeit keine Steuerreform auf den Weg gebracht habe, die lange bekannte Probleme und Ungerechtigkeiten anspreche und bekämpfe.

Die BR-Journalistin bringt für die angesprochenen Ungerechtigkeiten drei konkrete Beispiele.

Steuerentlastung ohne Entlastung

Zum einen betreffe der Spitzensteuersatz bereits die obere Mittelschicht und müsse deshalb angepasst werden. Zum anderen müssten die meisten Menschen keine Erbschaftssteuer zahlen, weil die Freibeträge so hoch seien.

Außerdem würden Steuerentlastungen kleinere Einkommen nicht entlasten, da Sozialabgaben "deutlich mehr drücken" würden und die Mehrwertsteuer auch von Geringverdienern voll gezahlt werden müsse.

Die wichtigsten Ausschnitte des Kommentars seht ihr oben im Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Korrektur anregen