Flüchtlinge beim Schwarzfahren fotografiert: Grünen-OB am Pranger, aber er versteht die Aufregung nicht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Grünen-Politiker Boris Palmer ist für seine Position in der Flüchtlingspolitik in seiner Partei schon länger umstritten. Nun hat der Tübinger Oberbürgermeister aber den Bogen überspannt.

Der Grund: Palmer fotografierte mutmaßliche Flüchtlinge beim Schwarzfahren in der Bahn. Die fünf arabisch aussehenden Männer wurden offenbar bei Sigmaringen kontrolliert. Der Grünen-OB lud das Foto der am Gleis wartenden Männer auf Facebook hoch.

"Rassistisch und fremdenfeindlich"

Und kommentierte das Bild mit den Worten : "Offensiver Auftritt. Keiner hat einen Fahrschein. Zugfahrten haben sich verändert in den letzten Jahren. Ist es rassistisch, das zu beschreiben? Ist es fremdenfeindlich sich dabei unwohl zu fühlen?“

Damit provozierte Palmer einige Aufregung im Netz. Der Politiker sei nämlich genau das: rassistisch und fremdenfeindlich, so der Vorwurf.

"Unterste Schublade"

"Mein Nachbar hat gesagt, dass seine Frau von ihrem Arbeitskollegen, dessen Onkel, bla,bla,bla - Boris Palmer unterste Schublade, die du da bedienst", meint ein wütender Kommentator unter dem Bild auf Facebook.

"Wie oft wollen Sie das Foto eigentlich noch für Ihre rassistischen Botschaften verwenden?", fragt ein anderer. Doch es stehen auch Facebook-User hinter Palmer:

"Ich hab auch immer grün gewählt, jetzt würd ich nur noch Palmer wählen", meint eine Nutzerin. 55 Menschen stimmen ihr mit einem Like zu.

OB Palmer kann die Aufregung um seine Person nicht verstehen. Wie er reagiert, seht ihr oben im Video.