NACHRICHTEN
12/05/2017 10:57 CEST | Aktualisiert 12/05/2017 16:45 CEST

Obdachlosenheim in Hauptquartier: Was Amazon macht, sollte anderen Firmen ein Beispiel sein

Amazon
Obdachlosenheim in neuem Hauptquartier: Was Amazon gerade macht, sollte anderen Firmen ein Beispiel sein

  • Amazon will seinen für 2020 geplanten Hauptsitz in Seattle mit 220 Obdachlosen teilen

  • 4500 qm des Bürogebäudes sollen den Obdachlosen als Wohnraum zur Verfügung stehen

Das US-Unternehmen Amazon will gemeinsam mit der gemeinnützigen Organisation Mary's Place Obdachlosen in Seattle, Washington ein Zuhause geben.

Das für 2020 geplante Hauptquartier des Milliardenunternehmens wird sowohl Büroflächen des Unternehmens als auch Wohnraum für Obdachlose bieten.

Auch die Mitarbeiter von Amazon profitieren von dem neuen Projekt. Durch die gemeinsam genutzten Räumlichkeiten können sich Mitglieder des Versandunternehmens ganz einfach selbst ehrenamtlich engagieren.

Größte wohltätige Aktion seit Gründung des Unternehmens

2015 hatte Seattles Bürgermeister Ed Murray den Notstand ausgerufen: Rund 10.000 Menschen in der Hafenstadt leben auf der Straße, darunter auch Frauen, Kinder und Familien. Das hatte das Online-Portal "NPR" berichtet.

Bereits im Mai 2016 hatte Amazon auf die Missstände reagiert. In Kooperation mit der gemeinnützigen Organisation Mary's Place sammelte der Versandhandel Geld und machte auf das Problem der Obdachlosigkeit aufmerksam.

Amazon wurde dann auch selbst tätig: Das Unternehmen richtete ein altes Motel auf dem Gelände des zukünftigen Hauptquartiers für Obdachlose her.

Dieses Familienheim dient als temporäre Unterkunft und soll Ende 2017 abgerissen werden. Bis 2020 entsteht dann das neue Hauptquartier mit integriertem Familienheim.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ll)

Sponsored by Trentino