Neonazi kämpft um Sorgerecht für seine Kinder - sein Nachname könnte ihm das nun versauen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

In den Vereinigten Staaten ist vieles anders als in Europa. So auch der Umgang mit in Europa verbotenen Symbolen und Namensgebungen. Insbesondere alles was mit dem dritten Reich zu tun hat.

Obwohl die USA deutlich lockerer mit diesen Verboten umgeht, gibt es auch dort Grenzen. Diese durfte vor kurzem auch der US-Staatsbürger Isidore Heath Campell erfahren.

2009 hatten die Behörden Isidore Heath Campell aufgrund von häuslicher Gewalt das Sorgerecht für seine neun Kinder entzogen. Er sei psychisch nicht in der Lage, für seine Kinder zu sorgen.

Der US-Amerikaner selbst ist jedoch davon überzeugt, der Grund für den Entzug des Sorgerechts sei vor allem die Namensgebung seiner Kinder (auch im Video oben).

Seine Kinder heißen nach Größen des Dritten Reichs

Denn der bekennende Trump-Unterstützer und Neonazi zeigt seine politische Gesinnung auch bei seinen Zöglingen. Diese benannte er nach Größen des Dritten Reichs: Adolf Hitler Campbell, JoyceLynn Aryan Nations, Honzlynn Himmler Jeanie, Eva Braun und Hans Heinrich.

Anfang Mai hat er auch seinen Nachnamen ändern lassen. Isidore, der einen Mittelscheitel, einen Hitler-Schnauzer und ein gut sichtbares Hakenkreuz Tattoo am Hals trägt, heißt jetzt nicht mehr Campell, sondern wie sein größtes Idol: Hitler.

Nun will er das Sorgerecht zurückgewinnen

Bereits im März hat ein Richter im Bundesstaat New Jersey der Namensänderung zugestimmt. Absurdes Detail: Die offizielle Namensänderung erfolgte ausgerechnet am 8. Mai - dem Tag der Befreiung Deutschlands von der Naziherrschaft.

Jetzt kann er sich ganz offiziell Isidore Heat Hitler nennen lassen. Das Kürzel IHH soll für “I hail Hitler”, zu deutsch “Ich huldige Hitler” stehen.

“Ich bin der neue Hitler”, sagt Isidore dem MyCentralJersey.com gegenüber. “Ich bin froh, dass die Namensänderung funktioniert hat. Jetzt hole ich mir auch meine Kinder zurück”.

Bei einer Sorgerechtsverhandlung trug er demonstrativ eine Nazi-Uniform. “Im Inneren bin ich ein guter Mensch und ein guter Vater. Es sollte nicht darum gehen, wie ich aussehe”, rechtfertigt sich Isidor.

Sollte es zu einem Zuspruch für das Sorgerecht kommen, kann Isidor auch die Nachnamen seiner Kinder in Hitler ändern lassen. Darüber wird nun ein amerikanisches Gericht entscheiden müssen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(mm, bah)

Korrektur anregen