Reporter versuchen Trumps Sprecher eine kritische Frage zu stellen - der versteckt sich im Gebüsch

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SPICER
Flucht vor der Presse? Trump-Sprecher Spicer versteckt sich im Gebüsch des Weißen Hauses | HuffPost USA
Drucken
  • Trump-Sprecher Sean Spicer hat am Dienstagabend versucht, Reportern im Weißen Haus aus dem Weg zu gehen
  • Laut Medienberichten verschwand er im Gebüsch
  • Internet-Nutzer verspotteten den Sprecher mit Bildern und Sprüchen auf Twitter

Am Dienstag hat US-Präsident Donald Trump überraschend FBI-Direktor James Comey entlassen. Und das, während Comey und das FBI gerade die Verbindungen des Trump-Teams nach Russland prüften.

Die US-Regierung muss sich nun unangenehme Fragen gefallen lassen. Möchte Trump mit diesem Schritt etwas vertuschen?

Auf solche Fragen hatte ein Mitarbeiter der US-Regierung aber offenbar keine Lust. Die US-Tageszeitung "Washington Post" beobachtete Pressesprecher Sean Spicer am Dienstagabend, wie dieser versuchte, vor den Journalisten im Weißen Haus zu fliehen.

"Er verschwand im Schatten"

Spicer habe gerade ein Interview mit dem US-Sender Fox Business beendet, als er "in den Schatten verschwand und sich erst mit seinen Mitarbeitern nahe einer Gruppe von Büschen kauerte und dann hinter einer hohen Hecke", berichtet die "Washington Post".

Mehrere Minuten habe Spicer, versteckt im Dunkeln, ausgeharrt. Eine Assistentin habe dann den wartenden Journalisten mitgeteilt, Spicer werde Fragen beantworten, solange er nicht gefilmt werde. Für zehn Minuten stellte sich Spicer, zwischen zwei Hecken stehend, den Fragen der Reporter.

Spicer musste in der Vergangenheit viel Kritik einstecken. Bei Pressekonferenzen leistete er sich peinliche Fehler, beantwortete Fragen falsch oder gar nicht. Vielleicht wollte er sich in diesem brisanten Fall solche Szenen ersparen.

"Er weiß, dass wir ihn immer noch sehen können?"

Internet-Nutzer nahmen die bizarre Szene aus dem Weißen Haus mit viel Humor auf. Ein Bild der Comic-Figur Homer Simpson, der mit einer Hecke verschmilzt, verbreitete sich auf dem Kurznachrichtendienst Twitter:

Eine Nutzerin schrieb über einen Bericht zu Spicers Verhalten: "Ich habe den Absatz über Sean Spicer, der sich in den Büschen versteckt, fünfzig Mal gelesen und ich lese ihn mit Freude noch einmal fünfzig Mal."

Ein Nutzer stellte sich vor, wie die nächste Pressekonferenz ablaufen werde:

Ein Nutzer verglich die Szene mit einer Episode aus dem Kultfilm "E.T."

Und ein weiterer Twitter-Nutzer teilte ein Bild von Snoopy aus der Comic-Reihe "Die Peanuts" mit der Zeile: "Weiße-Haus-Reporter über Sean Spicer in den Büschen: 'Er weiß, dass wir ihn immer noch sehen können, oder?'"

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(lp)