Finger weg von Naidoo: NDR will Festival nicht mehr präsentieren

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Xavier Naidoo bei einer Benefiz-Gala in Wien

Ob sich Xavier Naidoo (45, "Sie sieht mich nicht") mit dem Track "Marionetten" endgültig ins Abseits manövriert hat? Auf jeden Fall bleiben Naidoo und die Söhne Mannheims ein Zankapfel. Die Kombo und ihr kontroverser Song haben auch den Radiosender NDR2 aufgeschreckt - und letztlich eine jahrealte Geschäftsbeziehung gesprengt: Wie der NDR am Mittwoch mitteilte, verzichtet NDR 2 kurzfristig darauf, das Hannoveraner Plaza-Festival zu präsentieren. Und zwar, weil Naidoo dort auftritt. Die Entscheidung kommt knapp zwei Wochen vor dem Festival und 17 Jahre nach Beginn der Kooperation.

"Einige Textpassagen des Songs 'Marionetten' aus dem neuen Album der Söhne Mannheims passen einfach nicht zu NDR 2. Die Erklärungen der Band hierzu haben uns nicht überzeugt", erklärte NDR-2-Programmchef Torsten Engel in einem Statement. Natürlich stehe es Künstlern frei, Songs und Texte nach ihrem Geschmack zu produzieren, betonte er. Auf der anderen Seite nehme sich NDR 2 aber die Freiheit, sich mit Texten wie "Marionetten" nicht durch eine Präsentation gemein zu machen. Der Sender Bremen Vier hatte zuvor schon die Zusammenarbeit mit den Söhnen Mannheims beendet.

Weniger heikle Songs hat er auch schon gesungen: Xavier Naidoos Album "Nicht von dieser Welt" können Sie hier bestellen

Der Stein des Anstoßes: Verschwörungstheorien und Drohungen?

Die Söhne Mannheims werden am 26. Mai beim Plaza-Festival auftreten. Der Haupt-Ausrichter des Abends, Hannover Concerts, lehnt es unterdessen ab, die Band auszuladen. Naidoo und Kollegen hätten sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung bekannt und jeder Art von Gewalt eine Absage erteilt, zitiert die "Nordwest-Zeitung" die Veranstalter.

Stein des Anstoßes ist der frisch veröffentlichte Song "Marionetten". "Eure Parlamente erinnern mich stark an Puppentheater; Ihr wandelt an Fäden wie Marionetten; Bis wir euch mit scharfer Schere von der Nabelschnur Babylons trennen!", heißt es darin unter anderem, oder auch: "Und wenn ich nur einen in die Finger bekomme; Dann zerreiß ich ihn in Fetzen; Und da hilft auch kein Verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen." Auch die unter Rechtspopulisten verbreitete Verschwörungstheorie "#Pizzagate" erwähnt der Sänger in dem Text - augenscheinlich ohne jede kritische Konnotation.

Naidoo selbst hatte am Dienstag auf Facebook unter anderem erklärt, der Text des Songs sei "missverständlich" und sein "Unterbewusstsein" habe starken Einfluss auf die Texte. Es handle sich "um eine zugespitzte Zustandsbeschreibung gesellschaftlicher Strömungen". Jeglicher "Instrumentalisierung meiner Musik und Texte" durch rechtspopulistische und rassistische Bewegungen widerspreche er, betonte Naidoo. Gleichwohl: Eine "Instrumentalisierung" war es gar nicht, die für Empörung sorgte - der Songtext alleine reichte völlig aus, um Naidoo in Erklärungsnöte zu bringen.