Can Dündar zu Erdogans Todesstrafen-Pläne: "Er blufft nur"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CAN DNDAR
Für den Journalisten Can Dündar ist der türkische Staatspräsident Erdogan ein Bluffer. | dpa
Drucken
  • Der türkische Journalist Can Dündar glaubt, Präsident Erdogan könnte bei einem Referendum zur Wiedereinführung der Todesstrafe mit einem Sieg rechnen
  • Denn Erdogan würde es wohl gelingen, die Nationalisten hinter sich zu bringen
  • Doch wahrscheinlich bluffe Erdogan nur, glaubt Dündar

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan droht damit, über die Wiedereinführung der Todesstrafe abstimmen zu lassen. Aber kommt es wirklich dazu? Der türkische Journalist Can Dündar glaubt nicht daran.

Der ehemalige Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet“ ist der Meinung, Erdogan bluffe wohl nur. "Das Risiko wäre einfach zu groß für ihn. Humanistisch, aber eben auch politisch und ökonomisch würde das die Türkei um Jahrzehnte zurückwerfen", sagte Dündar der "Passauer Neuen Presse“ in einem Interview.

Erdogan sei sich bewusst, dass die EU ihre Wirtschaftsbeziehungen zur Türkei kappen würde, würde diese die Todesstrafe wieder einführen.

Erdogan blufft und droht

Dündar glaubt, Erdogan verfolge eigentlich einen anderen Plan, wenn er von der Wiedereinführung der Todesstrafe spricht: "Er nutzt das Thema als Drohkulisse, um daraus politisch Kapital zu schlagen."

Doch würde Erdogan tatsächlich in einem Referendum über die Wiedereinführung der Todesstrafe abstimmen lassen, hätte er wohl Erfolg damit, glaubt Dündar.

Die türkischen Nationalisten schwenken ein

Denn der türkische Staatspräsident habe es immer wieder geschafft, die Nationalisten von seinen Vorhaben zu überzeugen.

Das habe sich etwa vor kurzem bei der Abstimmung zur Verfassungsänderung gezeigt. Komme es zum Referendum über die Todesstrafe, könne Erdogan wohl mit einer Mehrheit rechnen, so Dündar gegenüber der "Passauer Neuen Presse".

Dündar ist sich sicher: "Erdogan bestimmt in der Türkei die Ergebnisse und er bestimmt, wie das Parlament entscheidet. Wenn er das Referendum will, wird es kommen."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(ll)

Korrektur anregen